Transfer-Hammer! Griezmann verlässt Atlético Madrid

Raphael Weber, Sportinformationsdienst
Sport1
Der französische Weltmeister Antoine Griezmann verlässt Atlético Madrid im Sommer und sorgt damit für ein Beben auf dem Transfermarkt."Es waren fünf unglaubliche Jahre mit fantastischen Momenten", sagte der Stürmerstar in einer Videobotschaft am Dienstagabend, nun jedoch sei es Zeit zu gehen. Zuvor hatte der 28-Jährige die Vereinsführung, seine Mitspieler und Trainer Diego Simeone informiert. Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Griezmann zu Barca oder Bayern?Griezmanns Ablöse ist derzeit noch auf 200 Millionen Euro festgeschrieben, ab dem 1. Juli sinkt diese Summe allerdings auf 120 Millionen Euro.Erster Interessent für einen Transfer des 28-Jährigen soll der FC Barcelona sein. Auch mit dem FC Bayern wurde der Vize-Europameister von 2016 in der Vergangenheit schon in Verbindung gebracht.Griezmann hatte 2018 einen Vertrag bis 2023 bei Atlético unterschrieben. 2014 war er von Real Sociedad aus San Sebastian nach Madrid gewechselt.DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Reschke lehnte Griezmann zwei Mal abBereits 2014 hatte sich Bayern in Person des damaligen Chefscouts Michael Reschke um Griezmann bemüht. Das erzählte Reschke im Dezember 2017 im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1."Ich sagte dem Berater, dass wir bereit wären, 40 bis 45 Millionen Euro für den Spieler zuzusagen. Er sagte mir dann: 'Unter 75 bis 80 Millionen geht nichts.' Dann dachte ich mir, so etwas brauche ich in München nicht. Und ich habe Griezmann zum zweiten Mal abgelehnt", berichtete der Bayern-Scout damals.Schon 2013 hatte sich Reschke für Bayer Leverkusen nach dem Franzosen (damals noch bei San Sebastian) erkundigt. "Wir wären bereit gewesen, zehn Millionen Euro für ihn zu bezahlen. Er hatte aber eine Ausstiegsklausel von 30 Millionen Euro. Das war nicht möglich", berichtete Reschke. Spektakuläre Verlängerung während der WMStatt in die Bundesliga zu wechseln, startete Griezmann dann mit Atlético so richtig durch.In insgesamt 256 Spielen für die "Colchoneros" erzielte er 133 Tore und gab 50 Vorlagen. Mit Atlético gewann er 2018 die Europa League und den UEFA Super Cup, dazu 2014 den Spanischen Superpokal. Das Champions-League-Finale 2016 verlor er mit den Madrilenen gegen Stadtrivale Real im Elfmeterschießen.Passend zur WM, bei der Frankreich den Titel holte, hatte Griezmann 2018 mit großem Wirbel seinen Vertrag bei Atlético noch einmal verlängert. In einer 30-minütigen Sondersendung gab er damals seinen Verbleib bekannt.Ein Jahr später folgt im Sommer nun der Abschied nach fünf Jahren.Neben Griezmann werden auch dessen Weltmeister-Kollege und Atlético-Eigengewächs Lucas Hernández (für 80 Millionen Euro zum FC Bayern) sowie Vereinsikone Diego Godín (nach neun Jahren, Ziel noch unbekannt) die Colchoneros verlassen.
Der französische Weltmeister Antoine Griezmann verlässt Atlético Madrid im Sommer und sorgt damit für ein Beben auf dem Transfermarkt."Es waren fünf unglaubliche Jahre mit fantastischen Momenten", sagte der Stürmerstar in einer Videobotschaft am Dienstagabend, nun jedoch sei es Zeit zu gehen. Zuvor hatte der 28-Jährige die Vereinsführung, seine Mitspieler und Trainer Diego Simeone informiert. Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Griezmann zu Barca oder Bayern?Griezmanns Ablöse ist derzeit noch auf 200 Millionen Euro festgeschrieben, ab dem 1. Juli sinkt diese Summe allerdings auf 120 Millionen Euro.Erster Interessent für einen Transfer des 28-Jährigen soll der FC Barcelona sein. Auch mit dem FC Bayern wurde der Vize-Europameister von 2016 in der Vergangenheit schon in Verbindung gebracht.Griezmann hatte 2018 einen Vertrag bis 2023 bei Atlético unterschrieben. 2014 war er von Real Sociedad aus San Sebastian nach Madrid gewechselt.DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Reschke lehnte Griezmann zwei Mal abBereits 2014 hatte sich Bayern in Person des damaligen Chefscouts Michael Reschke um Griezmann bemüht. Das erzählte Reschke im Dezember 2017 im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1."Ich sagte dem Berater, dass wir bereit wären, 40 bis 45 Millionen Euro für den Spieler zuzusagen. Er sagte mir dann: 'Unter 75 bis 80 Millionen geht nichts.' Dann dachte ich mir, so etwas brauche ich in München nicht. Und ich habe Griezmann zum zweiten Mal abgelehnt", berichtete der Bayern-Scout damals.Schon 2013 hatte sich Reschke für Bayer Leverkusen nach dem Franzosen (damals noch bei San Sebastian) erkundigt. "Wir wären bereit gewesen, zehn Millionen Euro für ihn zu bezahlen. Er hatte aber eine Ausstiegsklausel von 30 Millionen Euro. Das war nicht möglich", berichtete Reschke. Spektakuläre Verlängerung während der WMStatt in die Bundesliga zu wechseln, startete Griezmann dann mit Atlético so richtig durch.In insgesamt 256 Spielen für die "Colchoneros" erzielte er 133 Tore und gab 50 Vorlagen. Mit Atlético gewann er 2018 die Europa League und den UEFA Super Cup, dazu 2014 den Spanischen Superpokal. Das Champions-League-Finale 2016 verlor er mit den Madrilenen gegen Stadtrivale Real im Elfmeterschießen.Passend zur WM, bei der Frankreich den Titel holte, hatte Griezmann 2018 mit großem Wirbel seinen Vertrag bei Atlético noch einmal verlängert. In einer 30-minütigen Sondersendung gab er damals seinen Verbleib bekannt.Ein Jahr später folgt im Sommer nun der Abschied nach fünf Jahren.Neben Griezmann werden auch dessen Weltmeister-Kollege und Atlético-Eigengewächs Lucas Hernández (für 80 Millionen Euro zum FC Bayern) sowie Vereinsikone Diego Godín (nach neun Jahren, Ziel noch unbekannt) die Colchoneros verlassen.

Der französische Weltmeister Antoine Griezmann verlässt Atlético Madrid im Sommer und sorgt damit für ein Beben auf dem Transfermarkt.

"Es waren fünf unglaubliche Jahre mit fantastischen Momenten", sagte der Stürmerstar in einer Videobotschaft am Dienstagabend, nun jedoch sei es Zeit zu gehen. Zuvor hatte der 28-Jährige die Vereinsführung, seine Mitspieler und Trainer Diego Simeone informiert.  

Griezmanns Ablöse ist derzeit noch auf 200 Millionen Euro festgeschrieben, ab dem 1. Juli sinkt diese Summe allerdings auf 120 Millionen Euro. Erster Interessent für einen Transfer des 28-Jährigen soll der FC Barcelona sein. Auch mit dem FC Bayern wurde der Vize-Europameister von 2016 in der Vergangenheit schon in Verbindung gebracht.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Griezmann hatte 2018 einen Vertrag bis 2023 bei Atlético unterschrieben. 2014 war er von Real Sociedad aus San Sebastian nach Madrid gewechselt.

Reschke lehnte Griezmann zwei Mal ab

Bereits 2014 hatte sich Bayern in Person des damaligen Chefscouts Michael Reschke um Griezmann bemüht. Das erzählte Reschke im Dezember 2017 im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1.

"Ich sagte dem Berater, dass wir bereit wären, 40 bis 45 Millionen Euro für den Spieler zuzusagen. Er sagte mir dann: 'Unter 75 bis 80 Millionen geht nichts.' Dann dachte ich mir, so etwas brauche ich in München nicht. Und ich habe Griezmann zum zweiten Mal abgelehnt", berichtete der Bayern-Scout damals.

Schon 2013 hatte sich Reschke für Bayer Leverkusen nach dem Franzosen (damals noch bei San Sebastian) erkundigt. "Wir wären bereit gewesen, zehn Millionen Euro für ihn zu bezahlen. Er hatte aber eine Ausstiegsklausel von 30 Millionen Euro. Das war nicht möglich", berichtete Reschke.

Spektakuläre Verlängerung während der WM

Statt in die Bundesliga zu wechseln, startete Griezmann dann mit Atlético so richtig durch. In insgesamt 256 Spielen für die "Colchoneros" erzielte er 133 Tore und gab 50 Vorlagen. Mit Atlético gewann er 2018 die Europa League und den UEFA Super Cup, dazu 2014 den Spanischen Superpokal. Das Champions-League-Finale 2016 verlor er mit den Madrilenen gegen Stadtrivale Real im Elfmeterschießen.

Passend zur WM, bei der Frankreich den Titel holte, hatte Griezmann 2018 mit großem Wirbel seinen Vertrag bei Atlético noch einmal verlängert. In einer 30-minütigen Sondersendung gab er damals seinen Verbleib bekannt.

Ein Jahr später folgt im Sommer nun der Abschied nach fünf Jahren. Neben Griezmann werden auch dessen Weltmeister-Kollege und Atlético-Eigengewächs Lucas Hernández (für 80 Millionen Euro zum FC Bayern) sowie Vereinsikone Diego Godín (nach neun Jahren, Ziel noch unbekannt) die Colchoneros verlassen.

Lesen Sie auch