Groß traut deutschem Team viel zu

Sport1

Biathlon-Ikone Ricco Groß traut der deutschen Mannschaft für die am Wochenende beginnende Weltcupsaison viel zu, vor allem den Männern.

"Im deutschen Team sind fast alle Weltmeister: Ob Benedikt Doll im Sprint, Erik Lesser in der Verfolgung, Simon Schempp im Massenstart oder Arnd Peiffer zuletzt in Östersund im Einzel. Diese Mannschaft ist absolute Extraklasse", sagte der viermalige Olympiasieger, der seit 2018 Trainer der österreichischen Biathleten ist, dem Nachrichtenportal t-online.de.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Besonders hoch im Kurs steht bei ihm Peiffer. "Vor Arnd kann eigentlich nur jeder den Hut ziehen. Diese Souveränität, mit der er den WM-Titel im Einzel gewonnen hat – sowas habe ich schon ganz lange nicht mehr gesehen", sagte der neunmalige Weltmeister.

Bei den deutschen Damen sieht Groß besonders den Rücktritt von Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier als Problem: "Wenn so eine Riesenathletin aufhört, dann wird es immer sehr, sehr schwer. Da tut sich schon eine Riesenlücke auf." Bange ist ihm trotzdem nicht. "Im letzten Jahr hat Denise Herrmann mit ihren drei WM-Medaillen allerdings gezeigt, dass das auch relativ schnell gehen kann", sagte der 49-Jährige.


International traut Ricco Groß dem Norweger Johannes Thingnes Bö eine ähnlich souveräne Rolle zu wie in der Vorsaison. Auch erneut 16 Saisonsiege hält er für möglich. "Das ist ihm durchaus zuzutrauen", sagte Groß. Bö hatte im Vorjahr den Gesamtweltcup mit über 500 Punkten Vorsprung vor dem Russen Alexander Loginow gewonnen. Die 43. Weltcup-Saison startet am Samstag im schwedischen Östersund.

Lesen Sie auch