Große Rivalität endet überraschend

Große Rivalität endet überraschend
Große Rivalität endet überraschend

365-Millionen-Mann Canelo Alvarez gegen Ausnahme-Fighter Gennadiy Golovkin: Nach fünf Jahren hat eine der größten Rivalitäten des modernen Boxsport in der Nacht zum Sonntag ihr drittes und wohl letztes Kapitel erlebt.

Der mexikanische Superstar Alvarez gewann das dritte Duell in Las Vegas nach Punkten und verteidigte damit seine Supermittelgewichts-Titel der Verbände WBC, IBF, WBO und WBA (Super-Version).

Vor den Augen von Edelfans wie NBA-Star Steph Curry und Hollywood-Star Michael B. Jordan (“Creed“) folgte eine Szene, die vor dem Hintergrund des zuletzt auch mit persönlichen Angriffen geprägten Duells etwas unerwartet kam: Alvarez umarmte Golovkin und richtete an ihn die Worte: „Danke vielmals, mein Freund. Danke für alles.“ (NEWS: Alles zum Boxen)

Canelo - Golvkin 3 nicht auf dem Niveau der vorherigen Fights

Der 40 Jahre alte Kasache Golovkin war einst als ungeschlagener Mittelgewichts-Champion aller Verbände und mit dem Ruf als bester Boxer aller Klassen in die 2017 begonnene Rivalität gegangen. Der erste Kampf der beiden endete mit einem hoch umstrittenen Unentschieden nach einem von Golovkin überlegen geführten Fight. 2018 folgte ein Punktsieg von Alvarez, nach dem sich „GGG“ erneut verschaukelt fühlte, obwohl der deutlich eher vertretbar war.

Vier Jahre danach war der Hype um „Canelo - Golovkin 3″ nicht mehr ganz so groß, auch weil Alvarez‘ Nimbus zuletzt durch eine überraschende Niederlage gegen Dmitry Bivol geschwächt wurde (Alvarez blieb Champion, weil es ein Halbschwergewichts-Kampf war).

Das Ende der Trilogie mit Golvkin konnte über weite Strecken nicht mit der Qualität der vorherigen Kämpfe mithalten, Alvarez lag bei den Punktrichtern klar vorn, erst in den letzten Runden zog Golovkin an und sorgte für mehr Spannung, trotzdem stand am Ende ein einstimmiger Punktsieg für Alvarez (115:113, 115:113, 116:112).

Golovkin bleibt derweil WBA-, IBF- und IBO-Champion im Mittelgewicht, das Alvarez mittlerweile hinter sich gelassen hat.

Alvarez hatte „GGG“ scharf kritisiert

Nach Alvarez‘ Angaben war er gehandicappt durch einen Handverletzung, die noch eine OP nötig machen würde (“Ich kann gerade kein Glas halten“), der Sieg gegen „GGG“ unter diesen Umständen war ein Signal gegen anschwellende Diskussionen, ob auch der 32-Jährige dabei ist, seinen sportlichen Zenit zu überschreiten.

Der klare Sieg versetzte Alvarez in versöhnliche Stimmung, nachdem er selbst den Kampf zuvor mit einer markigen Drohung, Golovkins Karriere zu beenden, angeheizt hatte. Alvarez ließ auch einen persönlichen Anwurf vom Stapel. Golovkin sei ein doppelzüngiger Heuchler, behauptete er. „Er tut, als wäre er ein guter Mensch“, abseits der Kamera würde er aber schlecht über ihn reden: Golovkin sei ein „Fake, der dir ein Gesicht zeigt, aber tatsächlich ein anderes hat“.

Nun scheint doch alles bereinigt zu sein.