GT-Masters Oschersleben 2020: SSR-Porsche auf Pole-Position

·Lesedauer: 2 Min.

Die Spannung im Meisterschaftskampf des GT-Masters steigt. Das erste Qualifying in Oschersleben wurde von den Titelkandidaten geprägt, die sich die vorderen Startplätze für das Samstagsrennen sicherten.

Schnellster war der Gesamtdritte Michael Ammermüller im Porsche 911 GT3 R. Der Bayer, der sich den Elfer mit Christian Engelhart teilt, setzte sich in der Schlussphase des Zeittrainings mit 1:23.240 Minuten an die Spitze des Feldes. Für den Fahrer vom Team SSR Performance war es die zweite Pole des Jahres. Die Belohnung: die beste Ausgangsposition für das Rennen am Nachmittag.

"Besser kann es nicht laufen", so Ammermüller. "Wir haben gestern schon gesehen, dass das Auto gut funktioniert. Das haben wir heute Gott sei Dank umsetzen können. Wir müssen ein paar Punkte aufholen, da ist die Ausgangsposition natürlich perfekt. Hier ist es sehr wichtig, von der Pole-Position zu starten, denn das Überholen ist hier schwieriger als auf anderen Strecken. Wir wollen im Rennen den Sieg."

Ebenfalls aus der ersten Startreihe geht Audi-Pilot Max Hofer (Land-Motorsport) ins Rennen. Der Österreicher, der zusammen mit Partner Christopher Haase als Tabellenfünfter noch kleine Titelchancen hat, fuhr anders als die Konkurrenz schon früh auf die Strecke und führte mit 1:23.446 Minuten lange Zeit das Qualifying an.

Dritter im Zeittraining wurde Gesamtspitzenreiter und Markenkollege Patric Niederhauser, der auf eine Zeit von 1:23.565 Minuten kam. Der Schweizer und Partner Kelvin van der Linde werden jedoch wegen eines Vergehens beim vorangegangenen Lauf auf dem Lausitzring in der Startaufstellung um fünf Positionen nach hinten versetzt.

Auch auf Position vier qualifizierten sich mit den Tabellenvierten Luca Stolz und Maro Engel Titelkandidaten. Hinter dem Mercedes-AMG-Duo fuhren die Porsche-Piloten Alfred Renauer/Sebastian Asch (Herberth Motorsport) auf Rang fünf.

Ihr Teamkollege, der Tabellenzweite Robert Renauer, wurde im Schwesterfahrzeug Siebter. Der Meister von 2018 teilt sich den Elfer am Finalwochenende mit Mathieu Jaminet.

Mit Bildmaterial von ADAC Motorsport.