GTWC Europe Le Castellet 2020: Titel für AF Corse und Akka ASP

Stephen Brunsdon
·Lesedauer: 2 Min.

Mit den 1.000 Kilometern von Le Castellet fiel der Vorhang für die GT-World-Challenge (GTWC) Europe 2020. Alessandro Pier Guidi, Come Ledogar und Tom Blomqvist holten beim Finale den Titel für Pier Guidi im Endurance-Cup mit einem Sieg durch einen strategischen Kniff.

Ergebnis 1000 Kilometer von Le Castellet

Den Titel in der GTWC-Gesamtwertung aus Spint und Endurance holte Timur Boguslawski im Akka-ASP-Mercedes #88 (Bugoslawski/Marciello/Buhk; 18.).

Endstand Gesamtwertungen GTWC Europe 2020

Der AF-Corse-Ferrari #51 ging vom zweiten Startplatz ins Rennen und siegte mit mutiger Strategie. Das wegen der Überschneidung mit dem Finale der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Bahrain neu zusammengestellte Trio ging vom zweiten Startplatz ins Rennen und trumpfte in den finalen 90 Minuten des 6-Stunden-Rennens auf.

Hauptgegner war der GPX-Porsche #12 (Jaminet/Campbell/Pilet; 2.), der weite Teile des Rennens anführte. Vom achten Startplatz aus ging der GPX-Porsche an die Spitze und führte bei Rennhälfte. In der vierten Rennstunde ergoss sich ein vorhergesagter Schauer über den Circuit Paul Ricard.

Zwei frische Reifen stechen vier frische aus

Pilet nutzte das, um den Vorsprung auf den Zweitplatzierten, zu diesem Zeitpunkt der FFF-Lamborghini #63 (Lind/Mapelli/Caldarelli; 3.), auf bis zu 15 Sekunden auszubauen.

In den zwei letzten Stunden brachte sich der Ferrari #51 aber wieder ins Spiel. Bei der vierten Runde Boxenstopps kam Alessandro Pier Guidi vor Dennis Lind aus der Box heraus und war damit wieder Zweiter.

Akka-ASP darf sich über den Sieg in der Gesamtwertung freuen

Akka-ASP darf sich über den Sieg in der Gesamtwertung freuen<span class="copyright">SRO</span>
Akka-ASP darf sich über den Sieg in der Gesamtwertung freuenSRO

SRO

Die Gesamtwertung holt der Russe alleine, weil Marciello die Zandvoort-Runde aufgrund der Terminüberschneidung mit dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ausließ.

Zwei Fahrzeuge, die in der Anfangsphase stark auftrumpften, konnten kein entsprechendes Ergebnis einfahren. Kim-Luis Schramm war im Attempto-Audi #66 (Drudi/Schramm/Vervisch; 9.) einer der Stars der Anfangsphase. Eine Durchfahrtsstrafe warf das Trio zurück.

Ebenfalls zu Beginn stark war der Emil-Frey-Lamborghini #163 (Altoe/Mac/Costa; 8.). Giacomo Altoe brachte den Lambo sogar an die Spitze. Diese Pace konnte das Fahrzeug aber nicht halten. Platz acht bedeutete letztlich eine Position hinter dem Polesetter, dem SMP-Ferrari #72 (Vilander/Sirotkin/Fuoco; 7.).

Auch die GTWC Europe hat damit ihre Coronasaison 2020 zu Ende gebracht. Es gibt in den drei Meisterschaften drei verschiedene Titelträger: Neben Boguslawski (Gesamtwertung) und Pier Guidi (Endurance) standen Dries Vanthoor und Charles Weerts bereits seit dem 11. Oktober als Meister des Sprint-Cups fest.

Mit Bildmaterial von SRO.