Hörmann-Nachfolger vorgeschlagen

·Lesedauer: 1 Min.
Hörmann-Nachfolger vorgeschlagen
Hörmann-Nachfolger vorgeschlagen

Die Findungskommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat ein Trio für die Nachfolge des scheidenden Präsidenten Alfons Hörmann vorgeschlagen.

Tischtennis-Funktionär Thomas Weikert, Präsidentin Claudia Bokel vom Deutschen Fechter-Bund und CSU-Politiker Stephan Mayer, zuletzt Staatssekretär im Bundesinnenministerium, stehen auf der am Montag veröffentlichten Shortlist. Die Kandidaten werden sich am 14. November noch einmal den Mitgliedsorganisationen vorstellen, am 4. Dezember bei der Mitgliederversammlung in Weimar wird gewählt.

„Ich freue mich, dass ich mich am Sonntag den Verbänden vorstellen kann. Von daher ist das erste Ziel erst mal erreicht“, sagte Weikert dem SID in einer ersten Reaktion: „Wenn man antritt, ist es auch so, dass man hofft, gewählt zu werden. Ich gehe mit Respekt und Demut an so ein Amt heran.“

Weikert gilt bei der Wahl als Favorit, 14 Spitzenverbände haben sich bereits für ihn ausgesprochen. Zuvor hatte der ebenfalls gehandelte Sportmanager Michael Mronz seine Kandidatur für das Präsidentenamt zurückgezogen. Auf der Liste fehlt ebenso Stefan Klett, der Chef des Landessportbundes NRW. Jener hatte, wie die ARD-Sportschau Ende Oktober berichtete, ebenfalls erwogen anzutreten.

Der DOSB sucht mit Hilfe einer Findungskommission unter der Führung des Bundespräsidenten a.D. Christian Wulff eine neue Führung, nachdem Hörmann angekündigt hatte, sein Amt niederzulegen. Vorausgegangen war eine Empfehlung der Ethikkommission, die sich nach Vorwürfen in einem anonymen Brief („Kultur der Angst“) mit der Arbeit des Präsidiums auseinandersetzte und Neuwahlen anregte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.