Hülkenberg-Verbleib bei Renault ist "wahrscheinlich"

Sportinformationsdienst
Sport1
Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg rechnet sich gute Chancen auf einen Verbleib beim Renault-Werksteam aus. "Was passiert, wird sich zeigen, nichts ist in Stein gemeißelt", sagte der 31-Jährige im Vorfeld des Großen Preises von Deutschland (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und Sky): "Aber es ist recht wahrscheinlich, dass ich bei diesem Team bleibe." Der Vertrag des Emmerichers, der seit 2017 für Renault fährt, läuft nach der Saison aus.Bislang kommt Renault bei dem Versuch, die Lücke zu den Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull zu schließen, nicht entscheidend voran. "Wir liegen hinter den Erwartungen", sagte Hülkenberg in Hockenheim, "wir können nicht zufrieden sein mit dem, was wir in den vergangenen Jahren erreicht und gemacht haben. Aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels."Renault mit Hülkenberg und Teamkollege Daniel Ricciardo (Australien) liegt derzeit nicht auf dem angepeilten vierten Rang der Team-WM und ist Fünfter hinter McLaren.

Hülkenberg-Verbleib bei Renault ist "wahrscheinlich"

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg rechnet sich gute Chancen auf einen Verbleib beim Renault-Werksteam aus. "Was passiert, wird sich zeigen, nichts ist in Stein gemeißelt", sagte der 31-Jährige im Vorfeld des Großen Preises von Deutschland (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und Sky): "Aber es ist recht wahrscheinlich, dass ich bei diesem Team bleibe." Der Vertrag des Emmerichers, der seit 2017 für Renault fährt, läuft nach der Saison aus.Bislang kommt Renault bei dem Versuch, die Lücke zu den Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull zu schließen, nicht entscheidend voran. "Wir liegen hinter den Erwartungen", sagte Hülkenberg in Hockenheim, "wir können nicht zufrieden sein mit dem, was wir in den vergangenen Jahren erreicht und gemacht haben. Aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels."Renault mit Hülkenberg und Teamkollege Daniel Ricciardo (Australien) liegt derzeit nicht auf dem angepeilten vierten Rang der Team-WM und ist Fünfter hinter McLaren.

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg rechnet sich gute Chancen auf einen Verbleib beim Renault-Werksteam aus. "Was passiert, wird sich zeigen, nichts ist in Stein gemeißelt", sagte der 31-Jährige im Vorfeld des Großen Preises von Deutschland (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und Sky): "Aber es ist recht wahrscheinlich, dass ich bei diesem Team bleibe." Der Vertrag des Emmerichers, der seit 2017 für Renault fährt, läuft nach der Saison aus.


Bislang kommt Renault bei dem Versuch, die Lücke zu den Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull zu schließen, nicht entscheidend voran. "Wir liegen hinter den Erwartungen", sagte Hülkenberg in Hockenheim, "wir können nicht zufrieden sein mit dem, was wir in den vergangenen Jahren erreicht und gemacht haben. Aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels."

Renault mit Hülkenberg und Teamkollege Daniel Ricciardo (Australien) liegt derzeit nicht auf dem angepeilten vierten Rang der Team-WM und ist Fünfter hinter McLaren.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch