Hainers Zukunfts-Vision mit Müller und Neuer

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Präsident Herbert Hainer will beim deutschen Rekordmeister Bayern München keine Trainerdiskussion aufkommen lassen. "Gehen Sie davon aus, dass wir die Arbeit von Hansi Flick wertschätzen. Wir sind ihm sehr dankbar für das, was er geleistet hat. Er wird uns zu den nächsten Titeln führen", sagte der 66-Jährige der Bild am Sonntag.

Um Flick, mit dem der FC Bayern in der abgelaufenen Saison das Triple gewonnen hatte, war nach dem Pokal-Aus bei Zweitligist Holstein Kiel und holprigen Vorstellungen in der Bundesliga eine öffentliche Diskussion aufgekeimt.

Der CHECK24 Doppelpass mit Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider und Spielerberater Volker Struth am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Hainer beschwichtigte: "Jetzt haben wir mal zwei Spiele verloren, das wird es immer mal geben. Die Experten hatten schon viel früher einen Einbruch vorhergesagt." Flick (Vertrag bis 2023) habe "die Situation professionell gemanagt", sagte der frühere adidas-Chef.

Hainer: Neuer und Müller auch nach Karriereende halten

Hainer würde sich wünschen, die heutigen Führungsspieler Manuel Neuer (34) und Thomas Müller (31) nach deren Karriereende analog zum ehemaligen Kapitän und künftigen Vorstandschef Oliver Kahn (51) an den Verein zu binden: "Müller und Neuer stehen für den FC Bayern par excellence. Mich würde es freuen, wenn die beiden Interesse hätten."

Eine solche Zukunft wird David Alaba eher nicht haben. Den Star-Verteidiger zieht es nach Ablauf seines Vertrags im Sommer weg vom FC Bayern. Die Stimmung sei "okay", fasste Hainer zusammen: "Wir haben nicht mehr über seine Vertragssituation gesprochen. Man muss auch professionell damit umgehen. Sein Berater und er hatten andere Vorstellungen von der finanziellen Ausgestaltung eines neuen Vertrages. Das ist legitim."