FIFA-Neuerung bald auch in Bundesliga

Die vom Fußball-Weltverband FIFA beschlossene Einführung der halbautomatischen Abseitserkennung bei der WM-Endrunde in Katar wird mittelfristig auch in der Bundesliga zum Einsatz kommen.

Bei Abseitsentscheidungen sollen Schiedsrichter auch in der Bundesliga künftig auf den halbautomatischen Assistenten zurück greifen können.
Bei Abseitsentscheidungen sollen Schiedsrichter auch in der Bundesliga künftig auf den halbautomatischen Assistenten zurück greifen können. (Bild: REUTERS/Cathrin Mueller)

"Wenn die Technik einwandfrei funktioniert, glaube ich nicht, dass man sich ihr verschließen kann", sagte Videoschiedsrichter-Chef Jochen Drees am Mittwoch in Frankfurt/Main.

Als Zeitpunkt einer möglichen Einführung nannte Drees die Saison 2023/24, "vielleicht auch einen Tick später, denn es ist auch eine Kostenfrage". Grundsätzlich könne man laut Drees der Entwicklung "auf Dauer nicht weglaufen".

Signal beim Videoschiedsrichter innerhalb von fünf Sekunden erwartet

Laut den FIFA-Plänen werden bei jedem WM-Spiel zwölf sogenannte Tracking-Kameras und ein Sensor im Ball eingesetzt, die gemeinsam eine 3D-Animation erzeugen.

Die Daten sollen 29 Stellen am Körper der Spieler und den exakten Zeitpunkt der Ballabgabe wiedergeben.

Innerhalb von fünf Sekunden wird das Signal beim Videoschiedsrichter (VAR) erwartet. Bis zur endgültigen Entscheidung nach einer Überprüfung durch den VAR sollen lediglich 25 Sekunden vergehen. Danach soll die Animation auf dem Videowürfel im Stadion und im TV zu sehen sein.

Im Video: Abseits-Revolution bei WM in Katar möglich

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.