Dänemark setzt auf den Faktor Druck

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Dänemark setzt auf den Faktor Druck
Dänemark setzt auf den Faktor Druck

Außenseiter Dänemark hofft vor dem EM-Halbfinale gegen England in Wembley am Mittwoch auf den lähmenden Effekt des Drucks.

"Sie haben viele Fans, sie haben aber auch mit enorm hohen Erwartungen zu kämpfen", sagte Trainer Kasper Hjulmand am Dienstag: "Daraus wollen wir einen Vorteil ziehen."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

EM 2021: Hjulmand als Englands Spielverderber?

Die Engländer hingegen wollen mit der Unterstützung von mehr als 60.000 Fans die nächste große Party feiern - Hjulmand wäre gerne der Spielverderber. "Wir werden alles geben, was wir haben. Wir sind selbstbewusst, wir sind stark", sagte der frühere Trainer des FSV Mainz 05.

Hjulmand erwartet in London "ein ausgeglichenes Spiel, kein Team wird das andere dominieren". Die vermeintlich leichteren Gegner Wales (Achtelfinale) und Tschechien (Viertelfinale) sieht der 49-Jährige gerne von einem Turnierfavoriten abgelöst: "Wir haben so gute Spieler. Sie haben die Mentalität: Wer da auch kommt, wir können gewinnen. Das ist die Herausforderung, von der wir alle geträumt haben", sagte Hjulmand. "Es gibt nichts Besseres, als gegen die großen Mannschaften zu spielen."

Das dänische Team hatte vor dem Halbfinale auch erneut Kontakt zu Starspieler Christian Eriksen, der im ersten dänischen EM-Spiel mit einem Herzstillstand kollabiert war. "Er ist immer bei uns", sagte Hjulmand.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

Alle News & Infos zur EM 2021
Spielplan & Ergebnisse der EM 2021
EM-Liveticker
Tabelle & Gruppen der EM 2021
Alle Teams der EM 2021
Die Statistiken der EM 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.