Halbzeit-Orakel der Tournee: 17 von 25 kamen durch

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Ryōyū Kobayashi
    Japanese ski jumper
Halbzeit-Orakel der Tournee: 17 von 25 kamen durch
Halbzeit-Orakel der Tournee: 17 von 25 kamen durch

Für den japanischen Skispringer Ryoyu Kobayashi ist die Führung nach dem zweiten Wettbewerb der 70. Vierschanzentournee rein statistisch schon mehr als die halbe Miete auf dem Weg zum Gesamtsieg. Seit der Tournee 1996/97 lagen von 25 Halbzeitführenden 17 schließlich auch in der Endabrechnung in Bischofshofen vorne. Bei den vergangenen 13 Auflagen verspielten sogar nur drei Springer ihren Vorsprung.

Allerdings: Bei den jüngsten beiden Auflagen erreichten die Spitzenreiter des Gesamtklassements nicht einmal das Podest. Kobayashi selbst (2019/20) und Halvor Egner Granerud (2020/21) landeten im Schlussklassement jeweils nur auf Rang vier.

Den dramatischsten Absturz erlebte Gregor Schlierenzauer im Winter 2007/08. Der Weltcup-Rekordsieger aus Österreich führte damals auch nach dem dritten Springen noch, fiel dann aber beim Abschluss in Bischofshofen als 42. der Tageswertung auf Rang zwölf zurück.

Letzter deutscher Gesamtführender nach dem Neujahrsspringen war Sven Hannawald 2001/02. Von zehn deutschen Springern, die seit 1992 beim Auftaktwettbewerb in Oberstdorf gesiegt haben, verteidigten nur vier ihre Führung in Garmisch-Partenkirchen erfolgreich, von diesen wiederum gewann nur Hannawald 2002 die Tournee. Jens Weißflog übernahm bei seinem Gesamtsieg 1995/96 in Garmisch-Partenkirchen die Führung. - Die Führenden von Garmisch seit 1995/96 und ihre Endplatzierung bei der Vierschanzentournee:

Saison - Führende Garmisch - Endplatzierung

1996/97 Andreas Goldberger (Österreich) 2.

1997/98 Kazuyoshi Funaki (Japan) Sieger

1998/99 Martin Schmitt (Furtwangen) 4.

1999/00 Andreas Widhölzl (Österreich) Sieger

2000/01 Noriaki Kasai (Japan) 12.

2001/02 Sven Hannawald (Hinterzarten) Sieger

2002/03 Janne Ahonen (Finnland) Sieger

2003/04 Sigurd Pettersen (Norwegen) Sieger

2004/05 Janne Ahonen (Finnland) Sieger

2005/06 Janne Ahonen (Finnland) Sieger (gleichauf mit Jakub Janda/Tschechien)

2006/07 Gregor Schlierenzauer (Österreich) 2.

2007/08 Gregor Schlierenzauer (Österreich) 12.

2008/09 Wolfgang Loitzl (Österreich) Sieger

2009/10 Andreas Kofler (Österreich) Sieger

2010/11 Thomas Morgenstern (Österreich) Sieger

2011/12 Gregor Schlierenzauer (Österreich) Sieger

2012/13 Anders Jacobsen (Norwegen) 2.

2013/14 Thomas Diethart (Österreich) Sieger

2014/15 Stefan Kraft (Österreich) Sieger

2015/16 Peter Prevc (Slowenien) Sieger

2016/17 Kamil Stoch (Polen) Sieger

2017/18 Kamil Stoch (Polen) Sieger

2018/19 Ryoyu Kobayashi (Japan) Sieger

2019/20 Ryoyu Kobayashi (Japan) 4.

2020/21 Halvor Egner Granerud (Norwegen) 4

2021/22 Ryoyu Kobayashi (Japan) ?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.