Hall of Fame: Gründungself der Frauen aufgenommen

Hall of Fame: Gründungself der Frauen aufgenommen
Hall of Fame: Gründungself der Frauen aufgenommen

Mit einer Feier im Deutschen Fußballmuseum ist am Samstagabend die Gründungself der Frauen in die Hall of Fame in Dortmund aufgenommen worden. Ein halbes Jahr nach der Einweihung durch die Männer nahmen Silvia Neid, Silke Rottenberg, Steffi Jones, Nia Künzer, Renate Lingor, Bettina Wiegmann, Inka Grings und Trainerin Tina Theune ihre Auszeichnungen aus den Händen von DFB-Präsident Fritz Keller entgegen.
Rekordnationalspielerin Birgit Prinz, zweite Ehrenspielführerin neben Wiegmann, Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sowie die an Knochenkrebs erkrankte Doris Fitschen konnten nicht teilnehmen, Heidi Mohr war im Februar nach schwerer Krankheit im Alter von 51 Jahren verstorben.
Die Gründungself wurde durch eine 28-köpfige Sportjournalisten-Jury aus der gesamten Geschichte des deutschen Frauenfußballs gewählt. Genannt werden durften Fußballerinnen deutscher Herkunft, deren Karriereende mindestens fünf Jahre zurückliegt.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch