Keine Einigung zwischen BVB und Halstenberg

·Lesedauer: 3 Min.
Keine Einigung zwischen BVB und Halstenberg
Keine Einigung zwischen BVB und Halstenberg

Marcel Halstenberg wird die Transfer-Meldungen um seine Person sicherlich aufmerksam aus der Ferne beobachten. Der Nationalspieler arbeitet zurzeit nämlich in Österreich an seinem Comeback. In einem Salzburger Reha-Zentrum laboriert der Verteidiger von RB Leipzig an den Folgen einer Sprunggelenksverletzung.

Nach SPORT1-Informationen soll der 29 Jahre alte Abwehrspieler am Freitag nach Deutschland zurückkehren und dann sukzessive ins Teamtraining einsteigen – offen, ob er überhaupt noch mal das RB-Trikot tragen wird (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

Halstenberg zum BVB? Das ist dran

Seit Wochen wird Halstenberg nämlich mit einem Wechsel in den Pott in Verbindung gebracht. Die jüngsten Medienberichte, wonach der Nationalspieler unmittelbar vor einem BVB-Wechsel stünde, kann SPORT1 allerdings nicht bestätigen (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga).

Fakt ist: Zwischen Dortmund und Leipzig gibt es aktuell keinen Kontakt bezüglich des Spielers. Auch eine Einigung zwischen Halstenberg und der Borussia gibt es nicht. Richtig ist, dass es Anfang des Sommers gute Gespräche zwischen den Beratern des Linksverteidigers und der Borussia gegeben hat.

Neu-Trainer Marco Rose ist ein Fan von Halstenberg und hätte ihn grundsätzlich gerne in seinem Team. Über genaue Modalitäten wurde bislang aber noch nicht gesprochen (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken).

BVB will nachlegen, wenn ...

Die Dortmunder sind sich nach der 1:2-Pleite in Freiburg einig, dass man in der Abwehr noch etwas machen will - allerdings nur unter einer Bedingung: “Wir bewerten die Situation immer wieder aufs Neue und schauen uns um”, hat Sportchef Michael Zorc am Sonntag zu SPORT1 gesagt. “Aki Watzke hat aber klar gesagt, dass wir aus wirtschaftlichen Gründen nichts machen, wenn uns nicht noch ein Spieler verlässt. Aber natürlich schauen wir uns um. Wir haben noch ein paar Tage Zeit.”

“STAHLWERK Doppelpass” am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV und im Stream auf SPORT1

Ein möglicher Halstenberg-Wechsel hängt auch von Thomas Delaney ab. Wechselt der Däne noch in dieser Woche nach Spanien, könnte auch bei Halstenberg alles schnell gehen. Ein erstes Angebot vom FC Sevilla stimmte die Borussia allerdings noch nicht zufrieden. Zuletzt näherten sich die beiden Vereine aber ein wenig an. “Wir befinden uns mit Sevilla im Austausch”, bestätigt Zorc.

Das könnte ein Delaney-Abgang bringen

Delaney könnte eine Ablöse von rund 8 Mio. Euro in die BVB-Kasse spülen. Das Geld könnte wiederum direkt in Halstenberg reinvestiert werden. Der BVB, der im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 ein Minus von 72,8 Millionen Euro gemacht hat, agiert insgesamt aber eher zurückhaltend auf dem Transfermarkt.

Nicht außer Acht gelassen werden darf vor diesem Hintergrund die Annahme, dass das Halstenberg-Paket (Ablöse, Gehalt etc.) bei einem langfristigen Vertrag wohl eine stattliche Summe von rund 30 Millionen Euro kosten könnte.

Halstenberg selbst würde Leipzig gerne verlassen und zu seinem Ex-Klub zurückkehren. Für die Dortmunder spielte der gebürtige Niedersachsener zwischen 2011 und 2013 in der zweiten Mannschaft. Bei RB hat er keine Zukunft, kommt auf der linken Abwehrseite aktuell nicht an Angelino und Neuzugang Josko Gvardiol vorbei. Im Zentrum ist der Vizemeister mit Neuzugang Mohamed Simakan und Willi Orban zudem gut aufgestellt (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga).

Wird Ex-Gladbacher für Dortmund interessant?

Halstenberg und Dortmund – es bleibt heiß. Den BVB-Bossen dürfte nach dem Stolper-Start mit sieben Gegentoren aus vier Pflichtspielen allerdings auch nicht entgangen sein, dass man nicht zwingend auf der linken Abwehrseite, sondern vor allem hinten rechts Probleme hat. In der Offensive würden sich die Dortmunder an sich gerne auf dem rechten Flügel verstärken.

Deutschlands Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Interessant könnte für die Borussia diesbezüglich die Personalie Valentino Lazaro werden. Der Profi von Inter Mailand soll erneut verliehen werden. Am 25 Jahre alten Rechtsaußen, der in der vergangenen Saison bei Gladbach kickte, ist allerdings auch Benfica Lissabon stark interessiert.

Neben Delaney gelten im Übrigen Keeper Roman Bürki, Marius Wolf und Nico Schulz als weitere Verkaufskandidaten. Sie könnten die zwingend erforderliche Kohle für mögliche Neue freimachen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.