Hamburger SV: Abstieg wird für Gisdol teuer

Obwohl Markus Gisdol Tim Wiese zu seiner Hoffenheim-Zeit in die zweite Mannschaft degradierte, besteht immer noch ein regelmäßiger Kontakt zueinander.

Mit der Vertragsverlängerung von Trainer Markus Gisdol hat der Hamburger SV ein klares Zeichen in Punkto Stabilität gesetzt. Das gilt umso mehr, da Gisdols Vertrag auch im Falle eines Abstiegs gültig ist - allerdings offenbar mit einer deutlichen Einschränkung.

Das vermeldet die Bild. Den Informationen der Zeitung zufolge würde Gisdols Gehalt im Unterhaus von 1,7 Millionen Euro auf rund eine Million schrumpfen. Aktuell stehen die Hanseaten wieder auf dem Relegationsplatz - acht Zähler vor einem direkten Abstiegsplatz sowie zwei Punkte hinter den Plätzen 13 bis 15 (Wolfsburg, Augsburg und Bremen).

"Es gilt in der aktuellen Lage nach wie vor, fokussiert zu bleiben und alles dem sportlichen Erfolg unterzuordnen", stellte Gisdol daher klar. Auf der anderen Seite aber hoffen die Verantwortlichen jetzt auf endlich mehr Stabilität. "Gleichwohl freue ich mich, dass der Verein auf mich zugekommen ist, auf Stabilität und Kontinuität setzen möchte und dass wir unsere Zusammenarbeit nun auch über diese Saison hinaus fortsetzen werden", fügte Gisdol selbst hinzu.

"Wir sind fest entschlossen, den eingeschlagenen Weg in den nächsten Jahren gemeinsam fortzuführen. Auch wenn wir mal in schwierige Situationen geraten sollten", betonte auch Sportchef Jens Todt und der HSV-Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen gab zu: "Ich wünsche mir für den HSV Ruhe und Kontinuität."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen