Hamilton freut sich über neues Design: "Riesiges Dankeschön" an Mercedes

Ruben Zimmermann
motorsport.com

Mercedes wird in der Formel-1-Saison 2020 nicht mit einem klassischen Silberpfeil an den Start gehen. Um ein Zeichen gegen Rassismus und für mehr Diversität zu setzen, ist der W11 in diesem Jahr schwarz. Über die Entscheidung, das Design kurz vor dem Saisonauftakt in Spielberg zu ändern, freut sich vor allem auch Weltmeister Lewis Hamilton.

"Es ist so wichtig, dass wir diesen Moment nutzen, um uns weiterzubilden - egal ob als Einzelperson, als Marke oder als Unternehmen - und um wirkliche, bedeutsame Veränderungen für Gleichberechtigung und Integration umzusetzen", so Hamilton, der sich bereits seit einiger Zeit im Kampf gegen Rassismus engagiert.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Ich habe in meinem Leben selbst Rassismus erlebt und gesehen, wie meine Familie und meine Freunde Rassismus ausgesetzt waren", erklärt er und ergänzt: "Deshalb kommt mein Aufruf zu Veränderungen von Herzen." Er habe in der Vergangenheit unter anderem mit Mercedes-Teamchef Toto Wolff über das Thema Rassismus gesprochen.

"Ich möchte Toto und dem Vorstand von Mercedes ein riesiges Dankeschön dafür aussprechen, dass sie sich die Zeit genommen haben, um zuzuhören, zu reden, meine Erlebnisse und Leidenschaft wirklich zu verstehen und für das klare Statement, dass wir uns als Unternehmen verändern und verbessern wollen", so Hamilton.

"Als ich mit Toto über meine Hoffnungen gesprochen habe, was wir als Team erreichen können, sagte ich, dass unser Zusammenhalt nun besonders wichtig ist", erklärt der sechsmalige Weltmeister und ergänzt: "Wir möchten gemeinsam ein Vermächtnis aufbauen, das über den Sport hinausgeht."

"Wenn wir die Richtung vorgeben und damit beginnen, für mehr Vielfalt innerhalb unseres Unternehmens zu sorgen, dann senden wir damit eine starke Botschaft und geben anderen das Selbstvertrauen, selbst den Dialog aufzunehmen, um zu sehen, wie sie Veränderungen herbeiführen können", zeigt sich Hamilton optimistisch.

Auch Teamkollege Valtteri Bottas begrüßt die Entscheidung und erklärt: "In der Welt der Formel 1 kommt es auf Leistung an, aber sie besitzt dennoch viele Hürden für Menschen, deren Herkunft traditionell keinen Teil in unserem Sport gespielt hat. Wir wissen, dass unsere Teams stärker sind, wenn sie unsere Gesellschaft besser repräsentieren."

"Deshalb ist es wichtig für uns, zusammenzuhalten und unseren Einsatz für Veränderungen zu zeigen. Rassismus und Diskriminierung haben weder in unserem Sport noch in unserer Gesellschaft einen Platz und ich bin stolz darauf, gemeinsam mit dem Team, Lewis und Mercedes-Benz diese wichtige Botschaft zu vertreten", so Bottas.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch