Hamilton krank in Hockenheim: "Härtestes Wochenende meines Lebens"

Ruben Zimmermann
motorsport.com

Es ist kein Geheimnis, dass Lewis Hamilton am Rennwochenende in Hockenheim nicht fit war. Bereits nach dem Qualifying wirkte der Weltmeister schlapp und nicht wirklich gesund. Bei Mercedes war man sogar darauf vorbereitet, Ersatzpilot Esteban Ocon ins Auto zu setzen, falls Hamilton ausfallen sollte. Nach dem Rennen verrät der Brite nun, wie schlecht es ihm wirklich ging.

"Ich habe mich noch nie so krank gefühlt wie an diesem Wochenende. Es war das härteste Rennwochenende meines Lebens", schreibt er auf Instagram, und Teamchef Toto Wolff bestätigt: "Er war das ganze Wochenende nicht fit. Ich denke aber, dass er alles gegeben hat, damit er am Rennen teilnehmen kann. Viele von uns wären [in dieser Situation] vermutlich nicht in ein Rennauto gestiegen."

Am Sonntag sei es Hamilton zumindest etwas "besser" gegangen. "Aber natürlich kann man physisch nicht auf dem Höhepunkt sein, wenn man für ein paar Tage krank war", erklärt Wolff. Daher habe Hamilton eine Menge Respekt dafür verdient, dass er das Wochenende überhaupt durchgezogen habe. Und tatsächlich lief es für den angeschlagenen Weltmeister sogar recht gut.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Am Samstag holte er sich die Pole, am Sonntag führte er das Rennen lange an, ehe er auf der noch feuchten Strecke auf Slicks von der Strecke rutschte. "Es war insgesamt kein einfaches Wochenende. Aber als ich in Führung lag, da fühlte ich mich gut. Es sollte an diesem Wochenende einfach nicht sein", so Hamilton, laut dem sein körperlicher Zustand nicht der Grund für seine Fehler am Sonntag gewesen sei.

"Wenn es nass ist, dann ist die mentale Herausforderung größer. Und dieses Wochenende war physisch und mental insgesamt eine größere Herausforderung für mich", erklärt Hamilton. "Ich habe alles für die nächsten Tage abgesagt", verrät er und erklärt: "Ich werde nach Hause gehen und die nächsten paar Tage einfach schlafen und versuchen, gesund zu werden."

Am Rennwochenende habe er keine Möglichkeit gehabt, sich zu erholen. "Ich denke nicht, dass es hilft, im Auto zu sitzen", erklärt er. Daher seien die Tage nach dem Rennen wichtig, um sich auszukurieren. Denn bereits am kommenden Wochenende steht der nächste Grand Prix in Ungarn auf dem Plan. In Budapest wolle er dann wieder "so gesund wie möglich" sein.

Übrigens: Weil Hamilton in Hockenheim krank war, wird er in der kommenden Netflix-Formel-1-Staffel wohl keine große Rolle spielen. Zwar filmte das Kamerateam am vergangenen Wochenende erstmals auch bei Mercedes, doch Hamilton verrät: "Ich werde wahrscheinlich nicht so viel zu sehen sein, weil ich die ganze Zeit krank war. Ich werde ihnen nicht erlauben, mich krank zu zeigen."

Weitere Co-Autoren: Adam Cooper. Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch