Nächster Haaland-Hammer? Vater und Berater wohl in Madrid

Patrick Berger
·Lesedauer: 2 Min.
Nächster Haaland-Hammer? Vater und Berater wohl in Madrid
Nächster Haaland-Hammer? Vater und Berater wohl in Madrid

Bahnt sich ein Transfer-Hammer rund um Erling Haaland an?

Die spanische Sport und die Mundo Deportivo (beides Barca-nahe Zeitungen) berichteten übereinstimmend, dass Haalands Vater Alf-Inge mit Star-Berater Mino Raiola am Donnerstagmorgen um 9.30 Uhr in Barcelona gelandet ist. Die Mundo Deportivo hat sogar ein Video der kleinen Reisegruppe zu bieten.

Später setzten die beiden Männer ihre Reise nach Madrid fort. Raiola ist der Berater des Shootingstars.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Das Treffen passt ins Bild

Den Berichten zufolge wurden die beiden zunächst am Flughafen von einem Vertrauten von Joan Laporta in Empfang genommen - seines Zeichens Präsident des FC Barcelona. Die Sport berichtet weiter von einem folgenden Treffen zwischen Laporta, Raiola und Haalands Vater. Es braucht nicht viel Phantasie, um auf das Thema zu kommen.

Die Meldung aus Spanien passt ins Bild, denn Raiola hatte zuletzt eine Art "Kriegserklärung" an den BVB gesendet hatte. Message: Der Poker um den Torjäger von Borussia Dortmund ist eröffnet.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc reagierte gelassen. "Es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, wenn die beiden Herren ein bisschen Sonne am Mittelmeer tanken wollen", sagte er auf SPORT1-Nachfrage. "Wir haben uns gestern ausgetauscht. Unser Standpunkt ist sehr klar. Ich bin in dieser Angelegenheit sehr, sehr entspannt, weil ich weiß, was wir wollen."

Der FC Barcelona gilt schon seit einiger Zeit als sehr interessiert an einer Verpflichtung von Haaland. Der 20-Jährige soll sogar das Transferziel Nummer eins der Katalanen sein - vor allem dann, wenn Superstar Lionel Messi Lebewohl sagen sollte.

Raiola und Laporta sind befreundet

Raiola und Laporta gelten als Freunde, daher macht man sich in Barcelona große Hoffnungen auf einen Deal rund um Haaland, seit Laporta Anfang März zum Präsidenten gewählt wurde.

Neben Barca sind auch weitere Top-Klubs wie Real Madrid und Manchester City an einer Verpflichtung des Norwegers interessiert. Haalands Vertrag in Dortmund läuft noch bis Sommer 2024. Ab dem Jahr 2022 ist eine Ausstiegsklausel in dem Vertrag enthalten.

Der BVB machte zuletzt keinen Hehl daraus, dass der Klub seinen Starspieler unbedingt halten will. Ein Transfer zu Barca schien sowieso unwahrscheinlich, da die Katalanen einen großen Schuldenberg angehäuft haben.

Allerdings scheint der FC Barcelona nicht das einzige Ziel von Raiola und Haaland sr. gewesen zu sein.

Gespräche mit Real-Vertretern

Spanische Medien berichteten am Donnerstagabend übereinstimmend, dass die Tour von Barcelona nach Madrid weiterging. Die beiden seien gegen 14.00 Uhr am Flughafen Adolfo Suarez gelandet, zwei Stunden später habe es ein Treffen mit Real-Vertretern gegeben.

Im Gegensatz zum klammen FC Barcelona dürften die Königlichen die finanziellen Voraussetzungen haben, einen solchen Deal zu stemmen.

Allerdings stellt sich auch bei Real die Frage, ob es sich für Raiola um eine ernsthafte Option - oder ein weiteres Täuschungsmanöver handelt. Es wäre nicht das erste des Italieners.