Handball: EHF-Cup: Metzingen im Halbfinale gescheitert

TuS Metzingen ist im Halbfinale des EHF-Cups gescheitert. Ohne ihre an der Wade verletzte Regisseurin Anna Loerper verloren die TuSsies auch das Rückspiel beim russischen Topteam Rostow/Don mit 21:31 (11:14) und verpassten das erhoffte Finale damit deutlich.

TuS Metzingen ist im Halbfinale des EHF-Cups gescheitert. Ohne ihre an der Wade verletzte Regisseurin Anna Loerper verloren die TuSsies auch das Rückspiel beim russischen Topteam Rostow/Don mit 21:31 (11:14) und verpassten das erhoffte Finale damit deutlich.

Das Hinspiel in Tübingen hatte Rostow mit 29:18 gewonnen.

"Leider hat es für einen Sieg nicht gereicht, aber ihr habt alles gegeben, Mädels", schrieb Nationalspielerin Loerper aus der Heimat via Instagram: "Wir können stolz auf unsere Leistung sein."

Dagegen darf die SG BBM Bietigheim mit den Finalplanungen beginnen. Der Bundesliga-Tabellenführer tritt nach dem 38:27 im Hinspiel gegen Nyköbing Falster HB am Ostersonntag zum Rückspiel in Dänemark an.

Mehr bei SPOX: Traumfinale perfekt: Flensburg folgt Kiel ins Pokal-Endspiel | Gensheimer bedauert Bauer-Rücktritt | Nationalspielerin Smits nach Metz

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen