Nordrivalen bleiben auf Augenhöhe

Nordrivalen bleiben auf Augenhöhe
Nordrivalen bleiben auf Augenhöhe

Rekordmeister THW Kiel hat seinen guten Start in die Handball-Bundesliga veredelt.

Drei Tage nach der Machtdemonstration zum Auftakt gegen den TVB Stuttgart (36:23) gewann das Team von Trainer Filip Jicha am Mittwoch beim DHfK Leipzig mit 32:22 (14:13). Auch Kiels Nordrivale SG Flensburg-Handewitt feierte beim 36:23 (20:12) gegen GWD Minden den zweiten Saisonsieg.

Niclas Ekberg war mit sechs Treffern bester Schütze der Kieler, die nach anfänglicher Problemen mit den Sachsen in der zweiten Halbzeit davonzogen. Mit 4:0 Punkten und der besten Tordifferenz der Liga bleiben die Zebras zunächst Spitzenreiter. Schon vor der Saison hatte der THW den Supercup gegen Meister SC Magdeburg gewonnen. (NEWS: Alles zur HBL)

In Flensburg überragte bei den Gastgebern Emil Jakobsen, der Däne erzielte neun Treffer für die Mannschaft von Trainer Maik Machulla. Die SG war mit einem Zittersieg beim HSV Hamburg in die neue Spielzeit gestartet. Nationalspieler Johannes Golla hatte drei Sekunden vor Schluss das entscheidende Tor geworfen. (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse)

Tim Freihöfer lässt die Füchse jubeln

Auch die Füchse Berlin wahrten ihre weiße Weste. Die Hauptstädter siegten bei der HSG Wetzlar nach einer starken Leistung mit 37:25 (18:11). Tim Freihöfer beeindruckte mit acht Treffern für die Füchse, bei denen Geschäftsführer Bob Hanning wie beim Auftaktsieg gegen FA Göppingen den erkrankten Cheftrainer Jaron Siewert an der Seitenlinie vertrat.

Göppingen schlug derweil den TBV Lemgo Lippe mit 34:31 (14:12). Bereits Ende des Monats treffen die beiden Klubs erneut aufeinander, dann steht das deutsche Duell in der zweiten Qualifikationsrunde der European League an. Die TSV Hannover-Burgdorf sicherte sich mit dem 23:22 (9:10) gegen den Bergischen HC den zweiten Sieg der Saison. (SERVICE: HBL-Tabelle)