Hansa wird der Favoritenrolle gerecht

Hansa wird der Favoritenrolle gerecht
Hansa wird der Favoritenrolle gerecht

Am Samstag trafen die Hansa und der 1. FC Magdeburg aufeinander. Das Match entschied Rostock mit 3:1 für sich. Auf dem Papier ging FC Hansa Rostock als Favorit ins Spiel gegen Magdeburg – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

Kai Pröger glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für die Hansa (30./41.). Mit der Führung für die Gastgeber ging es in die Kabine. Der 1. FC Magdeburg stellte in der 60. Minute mit einem Dreifachwechsel groß um und schickte Baris Atik, Jamie Lawrence und Tatsuya Ito für Mo El Hankouri, Cristiano Piccini und Luca Schuler auf den Platz. Für das 3:0 von Rostock sorgte Lukas Fröde, der in Minute 64 zur Stelle war. Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Jens Härtel, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Dong-Gyeong Lee und Anderson Lucoqui kamen für John Verhoek und Svante Ingelsson ins Spiel (66.). Mit Nico Neidhart und Pröger nahm Jens Härtel in der 85. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Frederic Ananou und Nils Fröling. Kurz vor Schluss traf Atik für Magdeburg (90.). Schlussendlich verbuchte FC Hansa Rostock gegen den Gast einen überzeugenden Heimerfolg.

Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte die Hansa im Klassement nach vorne und belegt jetzt den neunten Tabellenplatz. In dieser Saison sammelte FC Hansa Rostock bisher vier Siege und kassierte fünf Niederlagen.

Durch diese Niederlage fiel der 1. FC Magdeburg in die Abstiegszone auf Platz 17. Auf eine sattelfeste Defensive kann Magdeburg bislang noch nicht bauen. Die bereits 22 kassierten Treffer zeigen deutlich, wo Coach Christian Titz den Hebel ansetzen muss. Mit nun schon sechs Niederlagen, aber nur zwei Siegen und einem Unentschieden sind die Aussichten des 1. FC Magdeburg alles andere als positiv. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte der 1. FC Magdeburg deutlich. Insgesamt nur vier Zähler weist Magdeburg in diesem Ranking auf.

Die Verteidigung bleibt die Achillesferse von Magdeburg. Nach der Niederlage gegen die Hansa ist der 1. FC Magdeburg aktuell das defensivschwächste Team der 2. Liga.

In zwei Wochen, am 01.10.2022, tritt Rostock bei Holstein Kiel an, während Magdeburg einen Tag später den SSV Jahn Regensburg empfängt.