Happy 2020! 5 völlig verrückte Sportarten, die du unbedingt ausprobieren musst

Ann-Catherin KargFreie Journalistin
Yahoo Style Deutschland

Neues Jahr, neues Glück, aber auch jede Menge Druck, den wir uns vorrangig selbst machen. Mehr Sport, mehr Erfolg, mehr Me-Time – und am besten alles auf einmal! Dabei wissen wir doch eigentlich, dass es die kleinen Schritte sind, die uns dabei helfen, unser Leben langfristig so zu optimieren, dass wir glücklich(er) sind. Im Januar stellen wir täglich Tipps und Tricks vor, die sich ganz einfach in den Alltag integrieren lassen und für gute Laune sorgen. Heute: Außergewöhnliche Sportarten, die nicht nur fit machen, sondern auch ein Garant für jede Menge Spaß sind.

Auch beim Rollschuhfahren ist der Spaß vorprogrammiert. Es geht allerdings noch wesentlich verrückter. (Bild: Getty Images)
Auch beim Rollschuhfahren ist der Spaß vorprogrammiert. Es geht allerdings noch wesentlich verrückter. (Bild: Getty Images)

1. Unterwasserhockey

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die Idee zum Unterwasserhockey hatte 1945 der Taucher Alan Blake, als er in Southsea einen Tauchclub gegründet hatte. Um nicht das Risiko einzugehen, dass sich die Mitglieder im Winter langweilen und nicht mehr kommen, erdachte er den Mannschaftssport Octopush.

Wie beim Hockey versuchten dabei die jeweils acht Spieler zweier Mannschaften, einen Puck in das Tor des Gegners zu bekommen – allerdings unter Wasser. Was viele für eine totale Schnapsidee hielten, ist heute als Unterwasserhockey mit nur noch sechsköpfigen Mannschaften zwar in der Sportwelt etabliert, hat aber nichts vom Reiz der doch etwas wahnwitzigen Idee verloren. Vereine gibt es in mehreren deutschen Städten, darunter München, Berlin und Weinheim.

Happy 2020! Wir kuscheln uns glücklich – und brauchen dafür keinen Partner

2. Surfen mit Hund

Um Sport, Spaß und Freizeit mit dem eigenen Vierbeiner zu verbinden, gibt es tatsächlich Surfen für und mit Hunden. In Kalifornien findet seit 2005 alljährlich der Surf City Surf Contest am Huntington Beach statt, bei dem Tiere unterschiedlicher Gewichtsklassen gegeneinander antreten.

Doch auch in Deutschland gibt es in den Sommermonaten die Möglichkeit für Hunde und Besitzer, Zeit gemeinsam auf dem Wasser zu verbringen. Dog Surfing Kurse gibt es zum Beispiel in Mainz. Laut den Veranstaltern kann das Surfen die Beziehung zwischen Hund und Besitzer stärken.

Happy 2020! Atme den Stress einfach weg

3. Ultimate Frisbee

Wer gerne Frisbee spielt, eine gute Kondition hat und seine Skills weiter ausbauen will, sollte einmal Ultimate Frisbee ausprobieren. Auf einem Spielfeld mit einer Länge von 100 Metern und einer Breite von 37 Metern, das man sich einfach auf einer freien Wiese abstecken kann, treten zwei Mannschaften mit je sieben Spielern gegeneinander an.

Ziel des Spiels ist es, die Scheibe durch Hin- und Herpassen zwischen den Spielern in die rund 20 Meter tiefe Endzone der gegnerischen Mannschaft zu werfen. Wird sie dort gefangen, bekommt die Mannschaft einen Punkt. Die Halbzeit ist dann erreicht, wenn eine Mannschaft neun Punkte hat, bei 17 Punkten ist Schluss. Bei dem Mannschaftssport gibt es keinen Schiedsrichter, weshalb Fair Play oberstes Gebot ist.

Happy 2020! 5 Fitness-Übungen, die du beim Zähneputzen machen kannst

4. Chase Tag

Eine modernere und deutlich gepimpte Form des klassischen Spiels "Fangen" ist Chase Tag. Erschwert wird das Ganze dadurch, dass der Fänger den Gejagten durch einen Parkour verfolgt. Dieser kann aus allem aufgebaut werden, was man eben zur Verfügung hat: Tischtennisplatte, Stühle, Tische, Mülleimer, Schubkarre …

Bei professionellen Veranstaltungen hat der Jäger zum Beispiel 20 Sekunden Zeit, seinen Gegenspieler zu berühren. Rutschen, springen und klettern gehören dazu, die Sportart eignet sich besonders für Menschen mit einer Vorliebe fürs Freerunning.

Happy 2020! So kannst du deinen Arbeitsalltag gesünder gestalten

5. Sepaktakraw

Für die asiatische Ballsportart braucht man ein Badminton-Feld mit Netz und zwei Mannschaften mit je drei Spielern. Danach läuft das Spiel mit dem traditionell aus Rattan geflochtenen Ball, den man natürlich durch eine Plastikvariante ersetzen kann, ab wie Volleyball.

Die einzige, aber wichtige Abweichung: Geschossen wird nicht mit den Armen, sondern mit den Füßen. Ziel der Spieler ist es, den Ball mit höchstens drei Berührungen auf den Boden des gegnerischen Feldes zu bringen.

Lesen Sie auch