Das hat Ferguson als Trainer gehasst

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.
Das hat Ferguson als Trainer gehasst
Das hat Ferguson als Trainer gehasst

Sir Alex Ferguson ist eine echte Trainer-Legende!

Über 26 Jahre lang war er Trainer von Manchester United, 13 Meisterschaften und zwei Champions-League-Titel gewann er in dieser Zeit. Der Schotte prägte den Premier-League-Klub wie niemand zuvor.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anlässlich der Premiere seines eigenen Dokumentarfilms beantwortete der 79-Jährige nun in einer Q&A-Runde die Fragen einiger Fans.

SPORT1 fasst Fergusons spannendste Aussagen zusammen:

Sir Alex Ferguson über ...

seine schönste Erinnerung an die United-Fans: "Das war der Tag, an dem wir zum ersten Mal die Liga gewonnen haben. Allmächtiger Gott! Ich kam nicht mehr aus dem Parkhaus raus! Da waren Tausende von ihnen. Ich bin am Nachmittag hingegangen, weil sie ein Foto mit der Trophäe machen wollten."

"Es waren Tausende da, und ich konnte nicht aus meinem Auto aussteigen, sie haben mich verschlungen. Es war unfassbar. Was sie an diesem Tag auslebten, war die Befreiung von der Angst und die Erleichterung von insgesamt 26 Jahren. Das war es, was auch ich an diesem Tag tat. Diese Fans hatten 26 Jahre lang gelitten, und schließlich zeigten sie an diesem Tag ihre Liebe zu mir. Sie hätten mich an diesem Tag zum Präsidenten machen können!"

"Wenn man ihm das wegnimmt, ist das eine sehr schmerzhafte Sache"

Dinge, die er als Trainer gehasst hat: "Wenn man junge Spieler gehen lassen muss. Der Prozess war so, dass der Jugendtrainer und der Sozialarbeiter mit dem Spieler, den man entlassen will, zu uns kamen. Ein Junge im Alter von 17 oder 18 Jahren. Wir erklärten ihm, dass wir versuchen würden, ihm ein Team zu besorgen. Wir würden versuchen, ihm einen Verein zu besorgen und sagten, dass es uns leid tut, dass wir das tun müssen. Das ist schrecklich. Das ist das Schlimmste, einen jungen Spieler gehen lassen zu müssen. Sein ganzer Ehrgeiz, seine Hoffnungen und Wünsche drehen sich darum, für Manchester United vor 75.000 Zuschauern zu spielen und ein Finale im Wembley zu bestreiten. Das ist der Ehrgeiz eines jeden jungen Spielers, der zu Manchester United kommt, und wenn man ihm das wegnimmt, ist das eine sehr, sehr schmerzhafte Sache. Also habe ich das gehasst. Ich habe es gehasst."

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Die Bedeutung von Fußball in seiner Kindheit: "Nun, ich spreche für jeden kleinen Jungen in Govan und Glasgow, der dort aufwuchs und Fußball das einzige war, was man hatte. Jeden Tag Fußball. So war es nun mal. Es gab nichts anderes in meinem Leben. Es gibt viele Gegenden in Großbritannien, in denen man Cricket oder Rugby spielt, aber in Govan war das Einzige, was zählte, Fußball zu spielen. Jeder Tag meines Lebens drehte sich um Fußball. Daran besteht kein Zweifel."

"Wenn ich Alex Ferguson nicht in mein Team bekomme, werde ich keinen Erfolg haben"

Eigenschaften, auf die er bei Spielern achtete: "Einige Spieler, die ich hatte, waren absolute Naturfußballer mit natürlichem Talent. Aber es gab auch andere Spieler, die meine Entschlossenheit teilten, die vielleicht nicht die besten Spieler waren, aber sich selbst zu den besten Spielern machten, weil sie etwas in sich hatten. Ich erinnere mich an eine meiner ersten Niederlagen als Trainer im Alter von 32 Jahren. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich bin mit offenen Augen in das Spiel gegangen, dachte, dass es einfach werden würde. Wir haben 5:2 gegen die Albion Rovers verloren. Ich war der Manager von East Stirling, die Spieler bekamen 5 Pfund pro Woche oder so ähnlich. Ich kam nach Hause und sagte: 'Wenn ich Alex Ferguson nicht in mein Team bekomme, werde ich keinen Erfolg haben.' Also habe ich dafür gesorgt, dass meine Spieler von diesem Moment an mentale Härte an den Tag legten."