Sie hat Ja gesagt: Max Kruses TV-Heiratsantrag war erfolgreich

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Was für ein Fernsehmoment: Fußball-Nationalspieler Max Kruse hat seiner Freundin einen Antrag gemacht - vor laufender Kamera im Fußball-Stadion von Tokio. Am späten Nachmittag bestätigte er: "She said Yes!" (Bild: ARD / Screenshot)
Was für ein Fernsehmoment: Fußball-Nationalspieler Max Kruse hat seiner Freundin einen Antrag gemacht - vor laufender Kamera im Fußball-Stadion von Tokio. Am späten Nachmittag bestätigte er: "She said Yes!" (Bild: ARD / Screenshot)

Ein deutscher Fußball-Nationalspieler sorgte für den bis dato romantischsten Olympia-Moment der Spiele von Tokio: Union Berlin-Star Max Kruse hat seiner Freundin am Sonntag vor laufender Kamera einen Heiratsantrag gemacht.

Was für ein Fernsehmoment bei Olympia: Fußball-Nationalspieler Max Kruse hat nach dem hart erkämpften 3:2-Sieg der deutschen Auswahl gegen Saudi-Arabien ein TV-Interview dazu genutzt, um seiner Freundin Dilara einen Heiratsantrag zu machen. Wie er später auf bestätigte, war das romantische Unternehmen erfolgreich: "She said Yes", ließ er in der Instagram-Story - direkt aus dem Mannschaftsbus - wissen.

Der Offensivspieler von Union Berlin war offensichtlich gut auf den Moment vorbereitet und hatte die romantische Aktion wohl auch zuvor kurz mit Field-Reporterin Lea Wagner abgesprochen, die für die ARD das Interview direkt nach dem Match führte. Kruse schnappte sich jedenfalls, nachdem Wagner ihm das Stichwort "Message" geliefert hatte, das Mikrofon, zog sein Trikot mit der Nummer 10 aus und offenbarte darunter ein T-Shirt, auf dem in kurdischer Sprache stand: "Ich liebe Dich - willst du meine Frau werden?"

Eigentlich habe er warten wollen, bis er ein Tor schieße, so Kruse strahlend. "Aber wer weiß, ob das passiert. Deswegen habe ich jetzt eine Message an meine Freundin zu Hause." Jetzt auf Knien hob der Kapitän des deutschen Teams feierlich und angemessen aufgeregt an: "Ja, Schatz, wir sind schon ein paar Monate zusammen, eigentlich fast ein Jahr, und es war 'ne schöne Zeit. Ich bin zwar nicht bei dir, aber obligatorisch hole ich den Ring raus, und - falls du es lesen kannst - ich frage dich hiermit: 'Ich liebe Dich und ob du meine Frau werden willst.' In diesem Sinne: Schöne Grüße nach Deutschland!"

Als Kapitän tat sich Max Kruse vor seinem Antrag auch beim Spiel gegen Saudi-Arabien hervor. Die deutsche Elf gewann nach einem harten Kampf in Unterzahl etwas glücklich, aber  nicht unverdient mit 3:2. (Bild: 2021 Getty Images/Francois Nel)
Als Kapitän tat sich Max Kruse vor seinem Antrag auch beim Spiel gegen Saudi-Arabien hervor. Die deutsche Elf gewann nach einem harten Kampf in Unterzahl etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 3:2. (Bild: 2021 Getty Images/Francois Nel)

Lea Wagner: "Was für ein verrückter Abend"

Mit Lea Wagner hatte Kruse zuvor über das Spiel - insbesondere über Mut und Überzeugung aufseiten der Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz. Mut und Überzeugung legte der 33-jährige Kruse dann auch im Folgenden an den Tag. Die Reporterin würdigte den fraglos auch für sie einmaligen Augenblick dann auch direkt mit einem Post auf Instagram: "Die @dfb_junioren gewinnen in Unterzahl und Max Kruse macht seiner Freundin danach im Fieldinterview einen Heiratsantrag. Was für ein verrückter Abend", schrieb sie unter einem Foto von sich, mit Mikro in der Hand auf dem Platz stehend.

Als Kapitän tat sich Max Kruse vor seinem Antrag auch beim Spiel gegen Saudi-Arabien hervor. Die deutsche Elf gewann nach einem harten Kampf in Unterzahl etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 3:2.

Der Zehner des deutschen Olympia-Teams verkündete am späten Nachmittag dann auch selbst, dass die Aktion von Erfolg gekrönt war. In einer Instagram-Story postete er ein kleines Video - er und seine Mitspieler singen im Mannschaftsbusin Partylaune Bruno Mars' "Marry You".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.