Hausdurchsuchung beim FC Bayern

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
Hausdurchsuchung beim FC Bayern
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Hausdurchsuchung beim FC Bayern
Hausdurchsuchung beim FC Bayern

Ermittlungen auf dem Gelände des FC Bayern!

Am vergangenen Mittwoch war die Geschäftsstelle der Münchener Schauplatz einer Hausdurchsuchung. Grund dafür sind frühere Verbindungen zum Ticket-Anbieter "Viagogo", welcher offenbar Steuern hinterzogen haben soll. Gegen das Unternehmen läuft ein Verfahren. (BERICHT: Salihamidzic mit stumpfen Waffen in den Kampf)

Laut Bild sollen zehn Ermittler am Mittwoch gegen 10 Uhr die Büros an der Säbener Straße durchsucht haben. Demnach sollen zudem Finanz-Vorstand Jan-Christian Dreesen, Chef-Justiziar Dr. Michael Gerlinger und Internationalisierungs-Vorstand Jörg Wacker dazu befragt worden sein.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Untersuchungen auch bei Stuttgart, Nürnberg und Kaiserslautern

Bei der Bild nahm der FC Bayern wie folgt Stellung: "Bei den Untersuchungen, die die Staatsanwaltschaft Mannheim zusammen mit der Steuerfahndung bei der FC Bayern München AG – offenbar wie bei vielen anderen Fußball-Clubs – durchführt, sind weder der FC Bayern München, noch eine seiner handelnden oder früher handelnden Personen, noch eine übergeordnete Fußballorganisation oder ein Fußballverband Gegenstand der Ermittlungen. Vielmehr kommen diese lediglich als Zeugen im Zuge von Ermittlungen gegen ein drittes Unternehmen in Betracht."

Vor sieben Jahren hatte der Münchner Verein die Partnerschaft mit dem verdächtigen Anbieter beendet und gründete in Folge dessen einen eigenen Zweitmarkt, um Tickets preislich fairer zu verkaufen.

Neben Bayern sollen Behörden zudem die Geschäftsstellen des VfB Stuttgart, des 1. FC Nürnberg und des 1. FC Kaiserslautern durchsucht haben.

Die Mitarbeiter der Vereine wurden demnach als Zeugen befragt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.