Havertz selbstkritisch: "Es gibt keine Ausreden"

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Havertz selbstkritisch: "Es gibt keine Ausreden"
Havertz selbstkritisch: "Es gibt keine Ausreden"

Der 2:0 Sieg gegen den FC Everton war für Kai Havertz ein besonderes Spiel - zum ersten Mal seit Ende Januar stand der Mittelfeldspieler wieder in der Startelf des FC Chelsea.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der 21- Jährige erlebte bisher eine durchaus turbulente Saison.

Zuerst infizierte sich der Ex-Spieler von Bayer 04 Leverkusen mit Corona und fiel durch die Nachwirkungen für mehrere Wochen aus, später musste der neue Blues-Coach Thomas Tuchel aufgrund einer Verletzung für mehrere Wochen auf den Deutschen verzichten.

Die Rekordverpflichtung, die im vergangenen Sommer für eine Rekordablöse von 80 Millionen Euro zum FC Chelsea wechselte, hat bisher also durchaus mit Eingewöhnungsschwierigkeiten zu kämpfen.

Havertz möchte Schlüsselrolle bei Chelsea einnehmen

Der Deutsche geht mit sich selbst jetzt hart ins Gericht: "Ich muss mein Spiel verbessern. Es war nicht einfach für mich, aber es gibt keine Ausreden", gibt der 21- Jährige gegenüber dem Mirror selbstkritisch zu.

Er habe vor, in naher Zukunft eine Schlüsselrolle bei Chelsea zu einzunehmen. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan Premier League).

"Ich fühle mich gut", lässt Havertz auf der Website des FC Chelsea verlauten und gibt sich danach kämpferisch: "Ich muss einfach weiterarbeiten, dann gibt es hoffentlich bald eine Trendwende. Ich werde mein Bestes geben."

Worte, die Chelsea-Coach Thomas Tuchel sicherlich mit Wohlwollen zur Kenntnis nimmt. (SERVICE: Tabelle der Premier League).