Die Heat sind durch - Morant entscheidet Thriller

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Die Heat sind durch - Morant entscheidet Thriller
Die Heat sind durch - Morant entscheidet Thriller

Die Miami Heat stehen in der zweiten Runde der NBA-Playoffs.

Beim vierten Sieg im fünften Spiel gegen die Atlanta Hawks setzte sich das Team aus Florida mit 97:94 durch - und das obwohl mit Kyle Lowry und Jimmy Butler zwei Stars des Teams verletzt fehlen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Zu Leistungsträgern schwangen sich bei der insgesamt starken Teamleistung zwei Spieler auf, die sonst eher selten im Rampenlicht stehen. Victor Oladipo, der in den letzten vier Jahren wegen diversen Verletzungen nur knapp ein Drittel der möglichen Spiele machen konnte und Max Strus, der ungedraftet in die NBA kam und bisher kaum zum Einsatz gekommen war.

Oladipo markierte 23 Punkte und war damit bester Werfer seines Teams. Strus steuerte 15 Zähler bei. Center Bam Adebayo kam ebenfalls auf 20 Punkte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

De‘Andre Hunter war auf der Gegenseite mit 35 Zählern Topscorer der Partie. Trae Young erlebte in der Serie den nächsten schweren Abend und kam auf lediglich elf Punkte.

Morant entscheidet Krimi für Memphis

Einen echten Thriller erlebten die Zuschauer derweil in Spiel fünf im Duell zwischen den Memphis Grizzlies und den Minnesota Timberwolves. Mit 111:109 ging der Sieg an die Grizzlies, die in der Best-of-seven-Serie nun mit 3:2 in Führung gehen.

Für den spektakulären Gamewinner sorgte Ja Morant, der eine Sekunde vor Schluss per Layup auf Sieg stellte. Insgesamt brachte es der Superstar auf 30 Punkte (Topscorer!). (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Vor allem in der Crunchtime drehte Morant in einem sich immer weiter zuspitzenden Duell auf, im letzten Viertel erzielte er 18 Punkte - und machte so einen zwischenzeitlichen Rückstand seines Teams von 13 Zählern wett.

Die mitfavorisierten Phoenix Suns machten unterdessen einen wichtigen Schritt in Richtung zweite Runde im Westen. Nach dem 112:97-Heimerfolg über die New Orleans Pelicans führt das Team um Point Guard Chris Paul die Serie mit 3:2 an.

Alles zur NBA auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.