Helfer gegen Corona? Wirbel um Ronaldo-News

SPORT1
Sport1

Aktuell macht eine Nachricht die Runde, dass Cristiano Ronaldo seine Hotels in Portugal zur Verfügung stellen würde, damit diese in provisorische Krankenhäuser für Corona-Infizierte umgewandelt werden können. Ein TV-Sender vermeldete nun, dass es sich hierbei um eine Fake News handelt.

Helfer gegen Corona? Wirbel um Ronaldo-News
Helfer gegen Corona? Wirbel um Ronaldo-News

Es war früher Sonntag, als ein Tweet für Aufsehen sorgte. Cristiano Ronaldo, hieß es darin, würde seine Hotels in Portugal zur Unterstützung von Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, in provisorische Krankenhäuser umwandeln.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Demnach würden zwei Vier-Sterne-Hotels namens Pestana CR7 in Funchal und Lissabon umfunktioniert. Die Patienten könnten kostenlos unterkommen. Für die Kosten für Ärzte, Pflegepersonal und weitere Mitarbeiter wolle der mehrmalige Weltfußballer ebenfalls aufkommen. 

TV-Sender entlarvt Ronaldo-Nachricht als Fake News

Es hatte ohnehin schon stutzig gemacht, dass Ronaldo einen solchen Plan selbst mit keinem Wort erwähnt hatte. Der portugiesische TV-Sender TVI vermeldete nun: Es handelt sich um eine Fake News, die Geschichte sei "nicht wahr".

Es klang auch zu schön, um wahr zu sein.

Serie A: CR7-Hotel dementiert Umbau-Gerüchte

Erst am Freitag hatte Ronaldo die Bevölkerung in einem emotionalen Twitter-Beitrag aufgerufen, sich der Gefahren des Coronavirus bewusst zu sein und die Maßnahmen der Regierung zu befolgen.  

 "Die Welt macht derzeit einen schwierigen Moment durch, der äußerste Sorgfalt und Aufmerksamkeit von uns erfordert", sagte der 35-Jährige von Juventus Turin. 

Er spreche dabei nicht als Fußballer, sondern als Sohn, Vater, Mensch, der berührt ist von den neuesten Entwicklungen, die die ganze Welt betreffen. 

Ronaldo bleibt vorerst auf Madeira

Der Portugiese befindet sich derzeit auf Madeira, nachdem die Serie A den Spielbetrieb für drei Wochen unterbrochen hat.  

Wayne Rooney verrät: Ich musste mit Cristiano Ronaldo zu McDonald’s

Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Georgina Rodriguez und seinen vier Kindern will er dort bleiben, bis die Epidemie vorbei ist. 

VIDEO: Cristiano Ronaldo - Meilensteine zu 1000 Spielen

Lesen Sie auch