Hentke und Heintz verpassen Medaille nur knapp

Sport1
Franziska Hentke hat eine zweite Medaille für die deutschen Beckenschwimmer bei den Weltmeisterschaften in Gwangju knapp verpasst. Die 30 Jahre alte Magdeburgerin schlug im Finale über 200 m Schmetterling nach 2:07,30 Minuten als Vierte an und hatte 26 Hundertstelsekunden Rückstand auf den Bronzerang.Vor zwei Jahren in Budapest hatte Hentke WM-Silber gewonnen. Gold ging an die Ungarin Boglarka Kapas vor den beiden Amerikanerinnen Hali Flickinger und Katie Drabot. Hentke enttäuscht"Ich bin selber schuld, muss ich sagen. Im Training hätte ich viel schneller schwimmen können, aber ich konnte es im Wettkampf nicht zeigen", sagte Hentke im ZDF: "Das ist aus meiner Perspektive schon sehr bitter. Es ist einfach enttäuschend, weil ich mehr drauf habe."Die bislang einzige Medaille im Nambu University Municipal Aquatics Centre hatte Sarah Köhler als Zweite über 1500 m Freistil gewonnen. Insgesamt steht siebenmal Edelmetall für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) in Südkorea zu Buche. Auch Heintz nur Vierter Nach Hentke hat auch Philip Heintz eine zweite Medaille für die deutschen Beckenschwimmer bei den Weltmeisterschaften in Gwangju knapp verpasst. Der Vizeeuropameister schlug im Finale über 200 m Lagen nach 1:56,86 Minuten als Vierter an. Gold ging an den Japaner Saiya Seto.

Hentke und Heintz verpassen Medaille nur knapp

Franziska Hentke hat eine zweite Medaille für die deutschen Beckenschwimmer bei den Weltmeisterschaften in Gwangju knapp verpasst. Die 30 Jahre alte Magdeburgerin schlug im Finale über 200 m Schmetterling nach 2:07,30 Minuten als Vierte an und hatte 26 Hundertstelsekunden Rückstand auf den Bronzerang.Vor zwei Jahren in Budapest hatte Hentke WM-Silber gewonnen. Gold ging an die Ungarin Boglarka Kapas vor den beiden Amerikanerinnen Hali Flickinger und Katie Drabot. Hentke enttäuscht"Ich bin selber schuld, muss ich sagen. Im Training hätte ich viel schneller schwimmen können, aber ich konnte es im Wettkampf nicht zeigen", sagte Hentke im ZDF: "Das ist aus meiner Perspektive schon sehr bitter. Es ist einfach enttäuschend, weil ich mehr drauf habe."Die bislang einzige Medaille im Nambu University Municipal Aquatics Centre hatte Sarah Köhler als Zweite über 1500 m Freistil gewonnen. Insgesamt steht siebenmal Edelmetall für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) in Südkorea zu Buche. Auch Heintz nur Vierter Nach Hentke hat auch Philip Heintz eine zweite Medaille für die deutschen Beckenschwimmer bei den Weltmeisterschaften in Gwangju knapp verpasst. Der Vizeeuropameister schlug im Finale über 200 m Lagen nach 1:56,86 Minuten als Vierter an. Gold ging an den Japaner Saiya Seto.

Franziska Hentke hat eine zweite Medaille für die deutschen Beckenschwimmer bei den Weltmeisterschaften in Gwangju knapp verpasst. Die 30 Jahre alte Magdeburgerin schlug im Finale über 200 m Schmetterling nach 2:07,30 Minuten als Vierte an und hatte 26 Hundertstelsekunden Rückstand auf den Bronzerang.

Vor zwei Jahren in Budapest hatte Hentke WM-Silber gewonnen. Gold ging an die Ungarin Boglarka Kapas vor den beiden Amerikanerinnen Hali Flickinger und Katie Drabot.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Hentke enttäuscht

"Ich bin selber schuld, muss ich sagen. Im Training hätte ich viel schneller schwimmen können, aber ich konnte es im Wettkampf nicht zeigen", sagte Hentke im ZDF: "Das ist aus meiner Perspektive schon sehr bitter. Es ist einfach enttäuschend, weil ich mehr drauf habe."

Die bislang einzige Medaille im Nambu University Municipal Aquatics Centre hatte Sarah Köhler als Zweite über 1500 m Freistil gewonnen. Insgesamt steht siebenmal Edelmetall für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) in Südkorea zu Buche.

Auch Heintz nur Vierter 

Nach Hentke hat auch Philip Heintz eine zweite Medaille für die deutschen Beckenschwimmer bei den Weltmeisterschaften in Gwangju knapp verpasst. Der Vizeeuropameister schlug im Finale über 200 m Lagen nach 1:56,86 Minuten als Vierter an. Gold ging an den Japaner Saiya Seto.

Lesen Sie auch