Relegation: Hertha BSC bleibt in der Bundesliga, HSV verpasst Aufstieg

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Hertha BSC hat den Abstieg verhindert: Die Berliner gewannen das Relegations-Rückspiel mit 2:0 und bleiben damit in der ersten Bundesliga. Ihr Gegner, der Hamburger SV, verpasste hingegen den Aufstieg aus der zweiten Liga.

Hertha BSC hat den Abstieg verhindert: Die Berliner gewannen das Relegations-Rückspiel mit 2:0 und bleiben damit in der ersten Bundesliga (Bild: Martin Rose/Getty Images)
Hertha BSC hat den Abstieg verhindert: Die Berliner gewannen das Relegations-Rückspiel mit 2:0 und bleiben damit in der ersten Bundesliga (Bild: Martin Rose/Getty Images)

Nach einem enttäuschenden Hinspiel, das Hertha BSC 0:1 verlor, konnten die Berliner das Blatt im Rückspiel wenden und setzten sich mit 2:0 gegen den HSV durch. Damit konnte die Hertha den siebten Abstieg in der Vereinsgeschichte abwenden, während die Hamburger auch in der kommenden Saison in der zweiten Liga spielen müssen.

Früher Führungstreffer überrumpelt HSV

Schon in der vierten Minute brachte Dedryck Boyata die Berliner mit einem Kopfball-Treffer in Führung und den Hamburger SV ins Straucheln. Die Hausherren fanden lange nicht ins Spiel und hatten bis zur Pause nur eine einzige Torchance.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich der HSV zwar deutlich kämpferischer und brachte den Hertha-Keeper mehrmals in die Bredouille, ins Netz ging der Ball dann aber doch wieder auf Seiten der Berliner: Marvin Plattenhardt verwandelte in der 63. Minute einen Freistoß und machte den Klassenerhalt für die Hertha perfekt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.