Hertha BSC: Jens Lehmann wird Nachfolger von Jürgen Klinsmann im Aufsichtsrat

Goal.com

Ex-Nationaltorhüter Jens Lehman wird neues Mitglied im Aufsichtsrat bei Bundesligist Hertha BSC und dort den abberufenen Jürgen Klinsmann vertreten. Das bestätigte Tennor, deren Chairman Lars Windhorst 49,9 Prozenz der Anteile des Klubs hält, auf Nachfrage von Goal und SPOX.

"Die nationale und internationale Erfahrung von Jens Lehmann als Spieler und Trainer hat uns absolut überzeugt. Davon wird auch der Verein profitieren", sagte Windhorst.

Auch Lehmann meldete sich zu Wort: "Das Angebot von Lars Windhorst, an der weiteren Entwicklung von Hertha BSC mitzuarbeiten, habe ich gerne angenommen." Der ehemalige Schlussmann sehe dies "aktuell als eines der interessantesten Projekte im Fußball."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Für Lehmann ist es nach der Freistellung beim FC Augsburg, wo er als Co-Trainer von Manuel Baum fungierte, im April 2019 die nächste Station bei einem Bundesligisten.

Auch Marc Kosicke neu im Aufsichtsrat

Außerdem wird Marc Kosicke ebenfalls in den Aufsichtsrat berufen werden. Kosicke mischt seit Jahren im Fußball-Business mit, ist unter anderem als Berater von Trainern wie Jürgen Klopp oder Julian Nagelsmann tätig.

"Ich freue mich sehr, dass sich Jens Lehmann und Marc Kosicke für uns bei Hertha engagieren werden. Beide bringen ein hohes Maß an Erfahrung und Professionalität mit. Sie werden beitragen, die hohen Ziele von Tennor und der Hertha zu erreichen und den Verein gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft zu führen“, führte Windhorst aus.

Der 43-jährige Windhorst investierte bislang über 220 Millionen Euro und hält somit 49,9 Prozent der Anteile des Klubs. Den Aufsichtsratsposten von Windhorst bekleidete Jürgen Klinsmann von November 2019 bis Ende Februar 2020. Klinsmann - zwischenzeitlich auch für den Hauptstadtklub als Trainer an der Seitenlinie - wurde von Windhorst abberufen, nachdem er durch seinen unangekündigten Rücktritt als Trainer und seinen anschließenden Äußerungen für Chaos beim Bundesliga-Klub gesorgt hatte. Mittlerweile wurde Bruno Labbadia als neuer Coach der Alten Dame vorgestellt.

 

 

Lesen Sie auch