Hertha BSC: Was Sie zum Ligastart von Hertha BSC in Bremen wissen müssen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Berlin. Nach dem Pokal-Debakel in Braunschweig braucht Hertha BSC dringend ein Erfolgserlebnis, am besten schon am ersten Spieltag. Zum Auftakt der neuen Saison gastieren die Berliner am Sonnabend (15.30 Uhr, Sky) beim Fast-Absteiger Werder Bremen - vor 8.500 Zuschauern.

Nach den fünf Gegentoren der Vorwoche muss Hertha-Coach Bruno Labbadia vor allem die Defensive stabilisieren. Die Rückkehr des Innenverteidiger-Duos Dedryck Boyata und Jordan Torunarigha macht diesbezüglich Mut.

Die größten Hoffnungen ruhen jedoch auf Fußball-Künstler Matheus Cunha (21). Der junge Brasilianer war einer der Lichtblicke im Pokal, wurde in der Trainingswoche aber von einer Erkältung ausgebremst. Ob der Offensiv-Allrounder in Bremen in der Startelf stehen kann, entscheidet sich wohl erst kurzfristig.

Hertha BSC gegen den SV Werder Bremen live: Hier geht's zum Ticker.

Hertha gegen Bremen: Stürmer Piatek zurück

Sicher ausfallen werden Flügelstürmer Javairo Dilrosun (Oberschenkelprobleme) und Sechser Santiago Ascacibar (Aufbautraining nach Mittelfußverletzung), dafür kehrt der polnische Nationalstürmer Krzysztof Piatek nach überstandener Quarantäne ins Aufgebot zurück.

Auch der 15-Millionen-Zugang Jhon Cordoba könnte bereits eine Option sein. Der Kolumbianer betonte bei seiner Vorstellung am Mittwoch, dass er sich „fit und bereit“ fühle, Labbadia ließ jedoch offen, ob der neue Stürmer bereits zum Einsatz kommt.

Und Bremen? Trainer Florian Kohfeldt erhielt nach dem denkbar knappen Klassenerhalt zwar das Vertrauen d...

Lesen Sie hier weiter!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.