Hinteregger schlug Top-Offerte aus

Hinteregger schlug Top-Offerte aus
Hinteregger schlug Top-Offerte aus

Eigentlich schien bereits alles geregelt in der Causa Hinteregger. Zwar sorgte der 29-Jährige erst kürzlich für Aufsehen, als er der Kronen Zeitung sagte: „In diesem Jahr ist sehr viel in die Brüche gegangen. Mir wurde im Spätherbst und zwischen den Viertelfinalspielen gegen Barcelona gesagt, dass ich im Sommer gehen soll.“

Doch inzwischen hat sich die Situation geändert, Hinteregger spricht von einer Kehrtwende des Klubs, er solle jetzt doch im Verein bleiben. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Der Verteidiger steht dem Umdenken positiv gegenüber: Die Champions League will ich mir mit diesen Fans sicher nicht entgehen lassen“, so Hinteregger euphorisch.

Berater macht Druck

Sein Berater Christian Sand, hat sich nun im kicker zur Thematik geäußert „Es gab noch unter der alten Führung mit Fredi Bobic und Bruno Hübner Gespräche wegen eines neuen Vertrags. Dass die neue Führung aus geld- und leistungstechnischen Gründen nicht darüber nachdenkt, ist legitim“, sagte Sand. Dem Bericht zufolge habe Sand rund um die Barcelona-Spiele eine vorzeitige Vertragsverlängerung angeregt, die SGE-Verantwortlichen hätten sich aber nicht darauf eingelassen.

Zwar habe es vom Verein keine klare Ansage gegeben, dass Hinteregger den Verein verlassen muss, dennoch gab es einige Signale in diese Richtung. „Wenn man einem Spieler, der sich so heimisch fühlt, sagt: ‚Sollte ein Angebot kommen, wären wir bereit, dich abzugeben‘, ist das für ihn gleichbedeutend damit, dass man ihn am liebsten gehen lassen würde. So hat er es jedenfalls aufgefasst.“

Sand appelliert nun an die Eintracht-Führungsebene, sich zu seinem Schützling zu positionieren. „Jetzt wäre der Zeitpunkt, zu dem man ein schönes Zeichen setzen könnte.“

Serie A-Klubs mit Interesse an Hinteregger

Zumal der österreichische Nationalspieler laut Christian Sand mehrere lukrative Angebote ausschlug. So hätte er 2019 in die Serie A zu Lazio Rom wechseln und deutlich mehr verdienen können.

Auch der frischgebackene Meister AC Mailand und der SSC Neapel zeigten konkretes Interesse am 29-Jährigen: „Da gab es konkretes Interesse, bei Napoli hätte er das Doppelte verdienen können. Hinti will aber bei der Eintracht bleiben – und wertgeschätzt werden.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.