Das sagt Schröder zu seinem bitteren 0-Punkte-Spiel

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Das sagt Schröder zu seinem bitteren 0-Punkte-Spiel
Das sagt Schröder zu seinem bitteren 0-Punkte-Spiel

Der Champion steht vor dem Aus!

Die Los Angeles Lakers stehen in den Playoffs der NBA gegen die Phoenix Suns mit dem Rücken zur Wand und brauchen zwei Siege aus den nächsten zwei Spielen. Zudem müssen sich die Lakers von einer historischen Mega-Klatsche in Spiel fünf erholen. Das Team um Superstar LeBron James ging mit 85:115 gegen die Suns unter. (Alles zur NBA)

Bereits zur Halbzeit stand es 36:66. Es war laut SportRadar der größte Rückstand der Franchise seit 25 Jahren. Eine unglückliche Figur gab vor allem auch der Deutsche Dennis Schröder ab, dem in 26 Minuten Spielzeit kein einziger Punkt gelang.

"Ich muss mit Sicherheit besser spielen", sagte der 27-Jährige hinterher selbstkritisch: "Wir alle können besser spielen, aber es fängt bei mir an."

Der Meister musste auf seinen Superstar Anthony Davis verzichten. Der Leistungsträger fehlte aufgrund im Spiel zuvor erlittenen Leistenverletzung.

Lakers ohne Davis historisch schlecht

Ohne Davis waren die Lakers überfordert.

Lediglich LeBron James war mit 24 Punkten, sieben Assists und fünf Rebounds in Normalform. Die Demütigung konnte der Superstar aber nicht verhindern.

So spielte James im letzten Viertel auch nicht mehr und verschwand bereits fünf Minuten vor Spielende in die Kabine.

"Wir haben einen Tritt in den Hintern bekommen. So einfach ist das", sagte er hinterher: "Wir müssen deutlich zulegen, um ein siebtes Spiel zu erzwingen."

Auch Kyle Kuzma schlug Alarm: "Wir wurden da draußen vorgeführt. Das sollte uns genug geben, um zurückzukommen."

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Phoenix hatte die Partie früh entschieden. Die Suns trafen angeführt von Devin Booker (30 Punkte) bereits vor der Pause acht Dreier. Am Ende standen 14 Treffer aus der Distanz zu Buche. Überragend vor allem: Der Sieger erlaubte sich nur vier Turnover im gesamten Spiel.

Lillard stellt Dreier-Rekord auf

Die einzig schlechte Nachricht: Phoenix-Superstar Chris Paul musste die Partie vorzeitig verlassen. Seine in der ersten Begegnung erlittene Schulterverletzung verschlimmerte sich erneut. Paul ging Ende des dritten Viertels von der Platte.

Im sechsten Duell gegen die Lakers soll er aber wieder dabei sein. (Spielplan der NBA)

Dicht vor dem Einzug in die nächste Runde stehen auch die Denver Nuggets. Nikola Jokic führte seine Mannschaft mit 38 Punkten, elf Rebounds und neun Assists zum 147:140 nach doppelter Verlängerung gegen die Portland Trail Blazers.

Überragender Mann auf dem Platz war aber Damian Lillard von Portland. Er erzielte 55 Punkte und traf 12 Dreier. Damit stellte er den Rekord für die meisten Treffer innerhalb einer Partie in den Playoffs ein und zog mit Klay Thompson gleich.

Ihre Titelambitionen untermauert haben derweil die Brooklyn Nets.

Nets marschieren in die nächste Runde

Das Mega-Team bezwang die Boston Celtics mit 123:109 und machte damit den Einzug in die nächste Runde klar.

James Harden gelang mit 34 Punkten, zehn Rebounds und zehn Assists ein Triple-Double.

Brooklyn ist nach den Milwaukee Bucks erst das zweite Team, das bereits weiter ist.

-----

Mit Sportinformationsdienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.