Hochzeits-Tirade einer Braut im Internet geht nach hinten los

Style International Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.

Eine zukünftige Braut sah sich gezwungen, einen Schimpftirade, die sie im Netz gepostet hatte, wieder zu löschen. Denn es kam nicht sonderlich gut an, dass sie damit gedroht hatte, ihre Eltern von ihrer Hochzeit auszuladen.

Die Online-Tirade einer Braut vor ihrer Hochzeit ist nach hinten losgegangen. (Symbolfoto: Getty Images)
Die Online-Tirade einer Braut vor ihrer Hochzeit ist nach hinten losgegangen. (Symbolfoto: Getty Images)

Ursprünglich hatte die Frau ihrem Ärger bei Reddit Luft gemacht. Ihre Eltern wollten sich finanziell nicht an ihrer Hochzeit beteiligen, die umgerechnet mehr als 35.000 Euro kosten soll.

"Mein Verlobter und seine Eltern tragen etwa 80 Prozent der Kosten – das ist für die religiöse Zeremonie, den Ort für die Feier (mit Tischdeko usw.), das Essen und die Musik", erklärte sie.

Braut möchte Eltern von Hochzeit ausladen

"Und ich zahle mindestens 20 Prozent, nämlich den Transfer mit Bussen von der nächstgrößten Stadt zum Veranstaltungsort, den Fotografen, die Gastgeschenke, mein Brautkleid, Schuhe, Frisur und Make-up".

Ihre Eltern machten allerdings sehr deutlich, dass sie "weder das Geld noch die Absicht haben", sie finanziell bei ihrer Hochzeit zu unterstützen. Laut ihrer Schwester hatten sie jedoch genug Geld, sich neue Outfits für den großen Tag zuzulegen.

Aber hallo!!! Detail an einem Brautkleid "überlässt nur wenig der Fantasie"

"[Sie] hat mir erzählt, dass es total teure, übertriebene Kleidung mit passenden Schuhen und Schmuck ist. Sie haben gesagt, insgesamt hat das alles fast 1.300 Euro gekostet", schrieb sie.

"Das hat mich wütend gemacht, denn so viel Geld hätten sie dafür wirklich nicht ausgeben müssen und wenn sie das Geld übrig hatten, hätten sie es auch zur Hochzeit beisteuern können".

Beim Thema Hochzeit kommt es immer wieder zu Streitereien, vor allem wenn es ums Geld geht. (Symbobild: Getty Images)
Beim Thema Hochzeit kommt es immer wieder zu Streitereien, vor allem wenn es ums Geld geht. (Symbobild: Getty Images)

Abgesehen von der Sorge, dass sie nicht genügend Aufmerksamkeit bekommen würde, sagte die Frau, sie fühle sich "vernachlässigt und abgelehnt" und ihre Eltern seien "nie sehr fürsorglich" gewesen.

"Ich möchte, dass sie sich finanziell an der Hochzeit beteiligen, selbst wenn es nur ein kleiner Betrag ist", fuhr sie fort.

"Mein Budget für Gastgeschenke ist 254 Euro und ich will, dass sie das bezahlen. Und wenn sie sagen, dass sie das nicht können, dann möchte ich nicht, dass sie zu meiner Hochzeit kommen".

Braut spart für Traumkleid – und bekommt es dann von einem Star geschenkt

"Ich möchte, dass sie kommen, aber zu meinen Bedingungen, nicht zu ihren. Ich brauche sie nicht. Und es ist vielleicht kleinlich, aber wenn sie sich weigern, zu zahlen, wäre das gerechtfertigt. Dann hätten sie das ganze Geld für Outfits verschwendet, die sie nicht tragen können, weil sie die Gelegenheit nicht mehr haben".

Die angehende Braut will, dass ihre Eltern zumindest die Gastgeschenke bezahlen. (Symbolbild: Getty Images)
Die angehende Braut will, dass ihre Eltern zumindest die Gastgeschenke bezahlen. (Symbolbild: Getty Images)

Der Thread gewann schnell an Aufmerksamkeit, aber die meisten Reaktionen waren allerdings definitiv negativ. Viele Leute waren nicht auf der Seite der Braut und kritisierten ihr Ansinnen.

Braut wird heftig kritisiert

"Wenn du dir keine teure Hochzeit leisten kannst, dann veranstalte keine. Höre auf, dich darauf zu verlassen, dass andere Leute deinen Lebensstil finanzieren, den du dir selbst nicht leisten kannst“, lautete ein Kommentar.

Jemand anderes schrieb: "Deine Eltern schulden dir nicht automatisch, für deine Hochzeit zu bezahlen, nur weil sie sich dafür neue Outfits gekauft haben!“

Kristine Tarbert

VIDEO: Braut zeigt Großmutter das erste Mal ihr Brautkleid