Hockey-Damen siegen dank Kullerball

·Lesedauer: 1 Min.
Hockey-Damen siegen dank Kullerball
Hockey-Damen siegen dank Kullerball

Den deutschen Hockey-Frauen ist mit einem Sieg über Olympiasieger Großbritannien ein ausgezeichneter Start in ihre Medaillen-Mission in Tokio gelungen. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger zeigte nach anfänglichen Schwierigkeiten Moral und setzte sich im Spitzenspiel gegen die Britinnen nach einer Energieleistung mit 2:1 (1:1) durch. Bei den Sommerspielen in Rio vor fünf Jahren hatte das Team Bronze gewonnen.

Im Oi Hockey Stadium ging Großbritannien bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von mehr als 31 Grad Celsius in der Vormittags-Session verdient durch Sarah Jones (13.) per Strafecke in Führung. Dieser war allerdings eine Fehlentscheidung des Schiedsrichterteams vorangegangen.

Viktoria Huse (24.) brachte das deutsche Team mit einem glücklichen Siebenmeter zurück ins Spiel. Im Duell gegen die Star-Torhüterin Maddie Hinch traf sie den Ball nicht richtig, doch die Kugel kullerte ins rechte Eck. Charlotte Stapenhorst (33.) drehte das Spiel kompleett.

Kapitänin Nike Lorenz lief mit einer Regenbogenbinde auf ihrem linken Stutzen auf, beide Mannschaften knieten sich zudem vor Spielbeginn hin. Im Vorfeld hatte Lorenz mit ihrem Einsatz für sexuelle Diversität für weltweites Aufsehen gesorgt, nachdem das Internationale Olympische Komitee (IOC) erst mit Verzögerung eine Ausnahmegenehmigung der Regel 50.2 der Olympischen Charta ausgesprochen hatte.

Nächster Gegner für die DHB-Auswahl ist am Montag (14.15 Uhr) Indien. Bereits am Samstag war Turnierfavorit Niederlande ein 5:1-Auftaktsieg gegen Indien gelungen. Im dritten Duell der Gruppe A gewann Irland beim Olympia-Debüt mit 2:0 gegen Südafrika. Die jeweils besten vier Teams der beiden Vorrundengruppen schaffen den Sprung ins Viertelfinale.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.