Hoeneß über Flick: "Als Messias muss man auch Erfolg haben"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Hoeneß über Flick: "Als Messias muss man auch Erfolg haben"
Hoeneß über Flick: "Als Messias muss man auch Erfolg haben"

Uli Hoeneß ist überzeugt, dass der neue Bundestrainer Hansi Flick mit einer hohen Erwartungshaltung konfrontiert sein wird. Flick habe es "relativ leicht" und werde "kaum Widerstand" bekommen, seine Vorstellungen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) umzusetzen, sagte der Bayern-München-Ehrenpräsident im Doppelpass bei Sport1: "Er ist ja der Messias. Aber als Messias muss man auch Erfolg haben. Der Druck auf ihn ist ungeheuer groß, dass man mit dieser Macht, die er wahrscheinlich bekommen wird, auch Erfolg hat."

Eine Voraussetzung dafür seien aber auch Umstrukturierungen beim DFB. "Leistung und Erfolg entstehen durch Reibung. Da braucht man Gesprächspartner. Auch Leute, die mal eine andere Meinung haben", sagte Hoeneß: "Es kann nur funktionieren, wenn (DFB-Direktor, d. Red.) Oliver Bierhoff aus der Versenkung kommt und nicht nur alle drei Monate ein Interview gibt, sondern sich aktiv einbringt. Dass man auf andern handelnden Akteure, die alles Amateure sind, nicht bauen kann, das ist so klar wie Fleischbrühe."

Flicks Stärke als Trainer sei es, für Harmonie und Zusammenhalt zu sorgen. Das habe ihn beim FC Bayern ausgezeichnet, und das sei auch in der Nationalmannschaft möglich.

"Ich sehe da überhaupt kein Problem, wenn er es wieder schafft, nicht nur die Bayern-Spieler, sondern auch die aus anderen Vereinen hinter sich zu bringen", sagte der 69-Jährige. Wie Flick mit schwierigen Situationen umgeht, "wird sich zeigen. Beim FC Bayern hatte er wenig Phasen, in denen es schlecht lief".

Dennoch sei Hoeneß Flick "ziemlich böse" gewesen, als dieser noch Trainer in München war. Dass Flick öffentlich neue Spieler gefordert hatte, statt mit der Vereinsführung über diese Wünsche zu sprechen, habe ihm nicht gefallen.

"Ich habe nicht verstanden, dass er auch mitverantwortlich ist, dass der FC Bayern im Jahr des größten sportlichen Erfolgs auch den größten Krach produziert hat", sagte der frühere Bayern-Präsident mit Blick auf den öffentlichen Streit zwischen Flick und dessen Vorgesetzten Hasan Salihamidzic: "Wenn man es von außen betrachtet, war immer nur der Krach da. Und das hat er (Flick, d.Red) mit verursacht."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.