"Ich habe das Geld hart erarbeitet - er hat es geschenkt bekommen"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Ehrenpräsident Uli Hoeneß vom FC Bayern hat gegen die finanzkräftige Konkurrenz Paris St. Germain und Manchester City gestichelt.

„Bis jetzt haben sie gar nichts gewonnen. Gar nichts. Keinen einzigen Champions-League-Titel haben die zwei Vereinigungen“, sagte er im Podcast „11 Leben“, der sich in 16 Episoden über insgesamt rund 27 Stunden kritisch mit dem Leben und Wirken von Hoeneß auseinandersetzt.

Bundesliga: Hoeneß will es mit Bayern PSG und ManCity zeigen

Für Hoeneß sei der Reiz, „denen zu zeigen, ‚euer scheiß Geld, das reicht nicht!‘“

Angesprochen auf den katarischen Klub-Boss Nasser Al-Khelaifi von PSG, sagte der langjährige Bayern-Präsident: "Der Unterschied zwischen ihm und mir ist: Ich habe das Geld hart erarbeitet und er hat es geschenkt bekommen."

„Die werden auch weiterhin gegen uns verlieren“

Im Finale der Königsklasse 2020 hatten die Bayern gegen PSG mit 1:0 triumphiert, in der vergangenen Spielzeit setzten sich die Franzosen im Viertelfinale nach einem 3:2-Erfolg in München und einem 0:1 im Rückspiel dank der Auswärtstorregel durch.

„Die werden auch weiterhin gegen uns verlieren“, betonte Hoeneß: „Nicht immer, aber manchmal.“

Das müsse das Ziel sein, „und wenn wir gegen die gewinnen, freue ich mich tierisch“.

VIDEO: Hoeneß-Aussagen: Unterhaltsam, aber weltfremd?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.