Hoeneß ruft im Dopa an - und verteidigt Salihamidzic

Maximilian Miguletz
Sport1

Bei Anruf Klartext!

Uli Hoeneß hat sich am Sonntag im CHECK24 Doppelpass bei SPORT1 telefonisch an den Diskussionen rund um den FC Bayern beteiligt.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Dabei sprang der scheidende Präsident des deutschen Rekordmeisters Sportdirektor Hasan Salihamidzic mit leidenschaftlichen Worten zur Seite.

"Ich habe folgendes auf dem Herzen: Dass große Teile der Runde sich total despektierlich über Hasan Salihamidzic hier äußern", legte Hoeneß am Tag nach dem 4:0 der Münchner gegen Borussia Dortmund los.

Alles zum 11. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Marcel Reif, Michael Rummenigge und Thomas Strunz am Sonntag von 11 bis 13.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de.

Hoeneß: Salihamidzic "kommt total zu schlecht weg"

"Ich muss ehrlich sagen: Hasan hat einen guten Job in diesem Jahr gemacht", betonte der 67-Jährige und rückte Salihamidzics Leistungen in den Mittelpunkt.

"Ich darf daran erinnern, dass die Transfers von Pavard, Hernández und nicht zuletzt Davies allein auf seinem Mist gewachsen sind, und wir sind glücklich, dass wir mit diesen drei Spielern schon sensationelle Transfers gemacht haben", fuhr Hoeneß fort.

Dass Salihamidzic im Gegensatz zu Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Hoeneß selbst "nicht ständig genannt" werde, sei zwar klar, "aber er kommt in der öffentlichen Wahrnehmung total zu schlecht weg".

Der Anruf von Uli Hoeneß im CHECK24 Doppelpass im Wortlaut:

Uli Hoeneß (Präsident FC Bayern) im CHECK24 Doppelpass bei SPORT: "Guten Morgen, Thomas!"

... über Salihamidzic: "Ich habe folgendes auf dem Herzen: Dass große Teile der Runde sich total despektierlich über Hasan Salihamidzic hier äußern, speziell dieser Herr Fenske, der ja gar keine Ahnung hat ... Ich muss ehrlich sagen: Hasan hat einen guten Job in diesem Jahr gemacht. Ich darf daran erinnern, dass die Transfers von Pavard, Hernández und nicht zuletzt Davies allein auf seinem Mist gewachsen sind, und wir sind glücklich, dass wir mit diesen drei Spielern schon sensationelle Transfers gemacht haben. Dass er nicht ständig genannt wird, zwischen Karl-Heinz und mir, das ist ja völlig klar, aber er kommt in der öffentlichen Wahrnehmung total zu schlecht weg. Und ich finde es unverschämt, wie über ihn heute gar nicht gesprochen wurde, so als gebe es ihn gar nicht. Gerade in den letzten Wochen, mit all diesen Entscheidungen, die da zu treffen waren, war er voll integriert und hat einen ganz wesentlichen Beitrag geleistet, und mit dem werden wir beim FC Bayern noch ganz viel Spaß haben."

... über die Beförderung von Salihamidzic: "Das ist eine Sache, die morgen im Aufsichtsrat auf der Tagesordnung steht, und morgen Abend nach der Aufsichtsratssitzung können wir euch genau sagen, was da entschieden wurde. Wir sind ein ziemlich demokratischer Verein."

... über seinen Abschied als Präsident: "Seit gestern bin ich total euphorisch. Eine bessere Einladungskarte konnte unsere Mannschaft unseren Mitgliedern für die Versammlung gar nicht geben."

... über einen Besuch im CHECK24 Doppelpass: "Da muss man schauen, welche Qualität auch eingeladen ist."

... über Hansi Flick als mögliche Dauerlösung als Trainer des FC Bayern: "Ich habe schon gestern nach dem Spiel gesagt, dass der Vorstand sich jetzt zunächst mal mit Hansi Flick beschäftigen soll, und ich habe gehört, das werden sie tun. Und man hat jetzt durch das Spiel gestern wunderbar Zeit gewonnen, um diese Entscheidung in aller Ruhe zu diskutieren."

... über den kommenden Bayern-Trainer: "Das müssen wir ja jetzt nicht mit euch besprechen, sondern das wird dann besprochen zwischen Karl-Heinz, zwischen Hasan, möglicherweise und sehr wahrscheinlich auch mit Oliver Kahn, mit Herbert Hainer. Und spätestens bis es in den Aufsichtsrat kommt, werde ich auch dabei sein."

... über seine Aussage zu Niko Kovac: "Wenn ich das so gesagt habe, habe ich das auch so gemeint. Ich wünsche euch noch einen schönen Vormittag. Alles Gute! Tschüss!"

Marco Fenske (Chefredakteur RedaktionsNetzwerk Deutschland) über Hoeneß' Spitze: "Wir sind ja Sportler und nehmen die Dinge auch sportlich. Also wirklich ernst gemeint: Uli Hoeneß für den FC Bayern wahnsinnige Verdienste. Und wenn man das hört, würde man sich wirklich wünschen, dass er noch weitermachen würde, weil er tut diesem Verein und er tut auch dem Fußball einfach unglaublich gut, mit seiner ganzen Emotion und mit seiner ganzen Leidenschaft, das ist so, Punkt."

Lesen Sie auch