F1-Hammer! Honda verlässt Formel 1 - Red Bull verliert Motor

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
F1-Hammer! Honda verlässt Formel 1 - Red Bull verliert Motor
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Das ist ein echter Formel-1-Hammer! Honda hat bekanntgegeben, dass man die Formel 1 am Ende der Saison 2021 verlassen wird.

Der japanische Motorenhersteller stattet in der Königsklasse Red Bull und Toro Rosso mit Motoren aus.

Hondas Präsident Takahiro Hachigo verkündete auf einer Pressekonferenz den Ausstieg des Konzerns aus der Formel 1.

"Auch wenn wir enttäuscht sind, unsere Partnerschaft mit Honda nicht fortsetzen zu können, sind wir sehr stolz auf unseren gemeinsamen Erfolg. Wir haben fünf Siege und 15 Podestplätze mit beiden Red-Bull-Teams erzielt. Wir wollen allen von Honda für ihre außerordentlichen Bemühungen und Einsatz danken", teilte Red-Bull-Teamchef Christian Horner in einem Statement mit.

Red Bull braucht neuen Partner

Es stellt sich aber die Frage, was dies jetzt für Red Bull bedeutet?

Denn Renault wird den Rennstall wohl kaum wieder aufnehmen und Mercedes oder Ferrari werden wenig Lust verspüren, einen Konkurrenten um den Titel zu helfen.

Horner äußerte sich zur Zukunft von Red Bull folgedermaßen: "Red Bull Racing bleibt dem Sport langfristig verpflichtet und wir freuen uns auf eine neue Ära der Innovation, Entwicklung und des Erfolgs. Als Gruppe werden wir uns jetzt die Zeit nehmen, die uns zur Verfügung gestellt wurde, um die wettbewerbsfähigste Lösung für 2022 und darüber hinaus zu evaluieren und zu finden."

Konkreter wird Horner nicht - aber vieles deutet auf einen neuen Motoren-Partner hin, da eine eigene Formel-1-Antriebseinheit würde jedenfalls enorme Kosten verursachen.

Helmut Marko hatte vor Jahren verraten, dass die Österreicher bereits 2014 mit dem Gedanken gespielt hatten, diesen Plan aber aufgrund der Kosten und Komplexität schnell wieder verwarfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.