Honduras' Verband spricht von "Missverständnis"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Als "unglückliches Missverständnis unter den Spielern beider Mannschaften" bezeichnete der Fußball-Verband von Honduras in einer offiziellen Stellungnahme die rassistische Beleidigung des deutschen Abwehrspielers Jordan Torunarigha von Hertha BSC. 

Honduras' Verband spricht von
Honduras' Verband spricht von

Der Test am Samstag im japanischen Wakayama war beim Stand von 1:1 aufgrund der Vorkommnisse abgebrochen worden, weil die Olympia-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) von Trainer Stefan Kuntz aus Protest geschlossen das Spielfeld verlassen hatte.

Der honduranische Verband unterstrich in der Stellungnahme nochmals, dass die Föderation uneingeschränkt hinter dem Kampf gegen rassistische oder ethnische Diskriminierung stehe. Das Land sei multikulturell, "und unser Olympia-Team reflektiert und unterstützt die Vielfalt". Die honduranischen Spieler seien in keinster Weise für Rassismus empfänglich, man stehe zu den Werten wie Gleichheit und rassistische Gerechtigkeit, die zu den fundamentalen Prinzipien der Nation zählten.

VIDEO: Rassismus-Eklat bei deutschem Spiel

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.