Hopp rechnet mit Hoffenheim ab: "Unentschuldbar"

Hopp rechnet mit Hoffenheim ab: "Unentschuldbar"
Hopp rechnet mit Hoffenheim ab: "Unentschuldbar"

Kernige Worte von Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp!

Während der Mitgliederversammlung der TSG Hoffenheim im Sinsheimer Stadion ist der Mäzen mit der Bundesliga-Mannschaft hart ins Gericht gegangen.

„Das 0:0 gegen Fürth, das war unentschuldbar. Die drei letzten Spiele waren inakzeptabel, das 1:5 in Mönchengladbach sogar peinlich“, bewertete der 82-Jährige die vergangenen Bundesliga-Spiele. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Ohnehin fällt die jüngere Punktspiel-Bilanz erschreckend schwach aus: Die TSG konnte keines ihrer vergangenen neun Liga-Partien gewinnen. Stattdessen mussten die Kraichgauer in dieser Zeitspanne sechs Niederlagen hinnehmen und beendeten die Saison lediglich auf dem neunten Platz.

Hopp erklärt Trennung von Hoeneß

Hoffenheim verpasste damit die Europa League, was den Verein laut Hopp etwa 20 Millionen Euro kostet, das Verpassen der Königsklasse sogar „noch viel, viel mehr“.

Obwohl die TSG zwischenzeitlich auf Champions-League-Kurs lag, wurde gerade am Ende der Saison die Teilnahme am internationalen Geschäft verspielt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Als Konsequenz musste Cheftrainer Sebastian Hoeneß in dieser Woche seinen Hut nehmen.

„Ich glaube, es gibt keinen Zweifel, dass wir Konsequenzen ziehen mussten auf der Trainerposition und darüber hinaus“, erklärte Hopp die Entscheidung.

Trotz des enttäuschenden Saisonendspurts hält Hopp allerdings weiterhin an dem Anspruch fest, dass Hoffenheim auf Dauer „Platz sechs oder besser“ belegen müsse.

„Ich bleibe dabei, dass wir das Potenzial haben, zu den sechs besten Mannschaften der Liga zu gehören“, untermauerte Hopp seine Ansicht. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.