Dieses Problem sieht Hrubesch im DFB-Team

·Lesedauer: 1 Min.
Dieses Problem sieht Hrubesch im DFB-Team
Dieses Problem sieht Hrubesch im DFB-Team

Horst Hrubesch vermisst einen echten Mittelstürmer in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. „Es ist wichtig, dass man beide Alternativen hat. Man benötigt auch mal die Brechstange“, sagte Hrubesch im Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Zu seiner Zeit sei es normal gewesen, „dass verschiedene Typen im Angriff gespielt haben“, meinte der Europameister von 1980: „Und die Kombination Frank Mill und Horst Hrubesch war nicht so schlecht. Oder Hrubesch und Manni Burgsmüller. Genauso begeisterten Dieter Hoeneß und Kalle Rummenigge.“ (NEWS: Alles zur WM-Qualifikation)

Das Problem beginnt für das einstige Kopfballungeheuer in den Klubs. "Viele Vereine haben das Augenmerk eher auf kleine, flinke Spieler gelegt. Und für Pressing und schnelles Umschaltspiel benötigt ein Trainer schnelle Profis, deswegen kommen große Stürmer etwas zu kurz", sagte Hrubesch.

DFB-Team: Hrubesch sieht Mittelstürmer-Problem

Bundestrainer Hansi Flick nahm das Fehlen eines echten Mittelstürmers in der Nationalmannschaft zuletzt gelassen, fordert aber Veränderungen. Es sei „die gemeinsame Aufgabe des gesamten deutschen Fußballs und seiner Talentförderung, dass wir uns dieses Themas annehmen“, sagte Flick im SID-Interview. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan WM-Qualifikation)

Aktuell sieht der 56-Jährige darin aber kein großes Problem. „Was ist der typische Mittelstürmer? In Deutschland war es immer Horst Hrubesch. War Gerd Müller der typische Mittelstürmer? Er war Torjäger. Das ist für mich entscheidend“, sagte Flick. (SERVICE: Tabellen WM-Qualifikation)

Und ergänzte: „Wenn man die Bilanz von Timo Werner in den letzten Jahren sieht, ist die schon gut. Auch Karim Adeyemi weiß in der Box, wie man Tore erzielt. Mit Serge Gnabry, Thomas Müller, Leroy Sane, Marco Reus und Jamal Musiala haben wir in der Offensive genug Spieler, die Tore erzielen können.“


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.