Vom HSV zur Roma? Entscheidung bei Boldt gefallen

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Der Hamburger SV hat den Vertrag mit Jonas Boldt vorzeitig um zwei Jahre verlängert.

Der Vorstand Sport wurde bis 2023 an den Verein gebunden, teilte der Zweitligist am Dienstag mit. Zuletzt hatte die AS Rom Interesse an dem 38-Jährigen bekundet.

"Wir haben großes Vertrauen in Jonas' Arbeit und wollen die sportlich strategische Gesamtentwicklung fortsetzen", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Marcell Jansen in einer Mitteilung des Vereins. Die Vertragsverlängerung seien das Ergebnis einer "beidseitigen Wertschätzung, unserer inhaltlichen Ausrichtung und eines strukturierten, zielführenden Prozesses, der stets von Offenheit geprägt war", sagte Jansen.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Boldt hatte mit den neuen Eigentümern der Roma, Dan und Ryan Friedkin, bereits erste Gespräche geführt. Boldt stellte den US-Milliardären in einem mehrstündigen Meeting ausführlich sein Konzept vor.

Nun also die Entscheidung pro HSV.

"Der Aufsichtsrat hat deutlich gemacht, wie er die Entwicklung in meiner bisherigen Amtszeit betrachtet und bewertet", teilte Boldt mit: "Es steht außer Frage, dass wir noch ganz am Anfang eines langwierigen Entwicklungsprozesses stehen, den beide Seiten gerne weiter miteinander beschreiten wollen." Er wolle weitere Beiträge zur positiven Entwicklung des HSV beitragen.

Derzeit steht der ehemalige Bundesliga-Dino auf Platz eins der Tabelle.

Boldt war 2019 von Bayer Leverkusen in die Hansestadt gewechselt. Er ist für die Vorstandsressorts Sport und Kommunikation verantwortlich.