• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Schalke trennt sich von Star-Duo

·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Ohne zwei zurückgekehrte Fan-Lieblinge geht Schalke 04 in die 2. Bundesliga. Der Verein kann sich das Star-Duo offenbar nicht mehr leisten.

Die Fan-Lieblinge Klaas-Jan Huntelaar und Sead Kolasinac werden nicht mehr für Schalke 04 auflaufen. Das gab der Zweitligist am Donnerstag auf seiner Homepage bekannt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Wie die Königsblauen mitteilten, ist die sportliche Leitung zu diesem Schluss gekommen, nachdem die derzeit bestehenden Rahmenbedingungen der Kaderplanung und deren Entwicklung erneut intensiv geprüft worden waren.

Klaas-Jan Huntelaar (M.)  und Sead Kolasinac (l.) müssen Schalke 04 verlassen. (Bild: Getty Images)
Klaas-Jan Huntelaar (M.) und Sead Kolasinac (l.) müssen Schalke 04 verlassen. (Bild: Getty Images)

Die finanziellen Probleme von S04 machten also eine Weiterbeschäftigung von Huntelaar und Kolasinac nicht möglich, auch wenn diese bereit gewesen sein sollen, in der 2. Bundesliga zu spielen.

Huntelaar nach Fischer erfolgreichster S04-Stürmer

Das Projekt Wiederaufstieg findet damit ohne die beiden erfahrenen Profis statt.

Der 37 Jahre alte Niederländer Huntelaar, nach Klaus Fischer erfolgreichster Torschütze der Schalker Bundesliga-Geschichte, war im Winter zurückgekehrt und hatte zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende erhalten.

Defensiv-Allrounder Kolasinac (27) war vom FC Arsenal ausgeliehen worden, der Bosnier stammt aus dem Schalker Nachwuchs.

Stevens: "Da sieht man, was für ein Mensch Bentaleb ist"

"Sportlich wie menschlich schmerzt uns diese Entscheidung", sagte Sportvorstand Peter Knäbel: "Mit Blick auf die derzeitige Budget- und Kaderstruktur - all die bekannten und öffentlich diskutierten Herausforderungen - war sie alternativlos. So ehrlich müssen wir sein."

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)