HWA zieht Startplatz für neue Extreme-E-Serie zurück

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 1 Min.

HWA hat seinen Startplatz für die erste Saison der Extreme E im Jahr 2021 zurückgezogen. Als Grund für diese Entscheidung werden "ökonomische und strategische" Gründe genannt. Das sind auch Folgen der Coronavirus-Pandemie.

Trotzdem ist HWA vom Konzept der neuen Rennserie mit Elektro-SUV überzeugt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass man zu einem späteren Zeitpunkt (2022) einsteigt. HWA ist außerdem Gründungsmitglied der Hyraze-Rennserie, wo ab 2023 mit Wasserstoffantrieb gefahren wird.

Die Extreme-E-Serie rund um Gründer Alejandro Agag hat aber rasch Ersatz gefunden. Das Hispano-Suiza-Team springt ein und hat zwei Fahrer vorgestellt. Somit wird es beim Saisonauftakt, der Ende März in Saudi-Arabien stattfinden wird, neun Teams geben.

Hispano-Suiza hat in der Zwischenkriegszeit Luxusautos gebaut und entwickelte während des Zweiten Weltkriegs Flugzeugmotoren. Es ist heute ein Zulieferunternehmen der Luftfahrtindustrie und gehört zum französischen Mischkonzern SAFRAN.

Vergangenes Jahr stellte man beim Genfer Automobilsalon den Supersportwagen Carmen vor. Dieses Luxusauto hat ein Carbonchassis und einen Elektroantrieb mit einer Leistung von rund 1.000 PS.

Für die Extreme E hat man als Fahrer Oliver Bennett und Christine Giampaoli Zonca vorgestellt. Bennett kommt aus dem Rallycross-Sport. Giampaoli Zonca kommt aus der Rallye-Szene.

Damit ist das Teilnehmerfeld fast vollständig. Lediglich Techeetah muss noch die beiden Fahrer vorstellen. Bei Veloce steht bisher nur Jamie Chadwick fest.

Bisher bestätigtes Teilnehmerfeld Extreme E 2021:

Abt: Mattias Ekström, Claudia Hürtgen

Acciona: Carlos Sainz sen., Laia Sanz

Andretti: Timmy Hansen, Catie Munnings

Ganassi: Kyle Leduc, Sara Price

Hispano-Suiza: Oliver Bennett, Christine Giampaoli Zonca

Rosberg: Johan Kristoffersson, Molly Taylor

Techeetah: Tba

Veloce: Jamie Chadwick, Tba

X44: Sebastien Loeb, Cristina Gutierrez

Mit Bildmaterial von Extreme E.