Iannone-Anwalt zuversichtlich: Freispruch bis zu den ersten Rennen

Gerald Dirnbeck
motorsport.com

Andrea Iannone will vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) Berufung gegen seine Dopingsperre von 18 Monaten einlegen. Demnächst könnte Bewegung in die Sache kommen. Iannones Anwalt ist zuversichtlich, dass die Sperre bis zu den ersten geplanten MotoGP-Rennen im Juli aufgehoben sein könnte.

"Am Montag oder Dienstag werden wir auf Grundlage der erstinstanzlichen Entscheidung eine Berufung beim CAS einbringen", wird Antonio de Rensis, der Anwalt von Iannone, bei 'Sky Sport Italia' zitiert. "Bis zum 15. Mai werden wir auf jeden Fall die Berufung einlegen. Dann hat die FIM 20 Tage Zeit, um auf unsere Argumente zu antworten."

"Anschließend sind die Daten in den Händen der CAS-Richter. Wenn sie der Meinung sind, dass keine weitere Anhörung notwendig ist, kann es in zwei Monaten ein Urteil geben. Sollte das CAS eine Anhörung für notwendig erachten, verschiebt sich alles, aber nicht länger als ein Monat oder eineinhalb Monate."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Anwalt ist aber zuversichtlich. "Ich glaube, sie können ein Urteil ohne weiterer Anhörung fällen. Im besten Fall haben wir Ende Juli ein Urteil, im schlimmsten Szenario nach dem Sommer. Wir glauben, dass Andrea das finale Urteil hat, wenn die Meisterschaft wahrscheinlich losgehen wird."

Die FIM hat in ihrem Urteil bestätigt, dass Iannone die verbotene Substanz durch ein verunreinigtes Lebensmittel zu sich genommen hat. Der Dopingtest wurde im vergangenen Herbst am Rande des Grand Prix von Malaysia gemacht. Da auch die FIM Iannone kein absichtliches Doping nachgesagt hat, herrschte bei Aprilia Unverständnis über das Strafausmaß.

Deshalb glaubt de Rensis, dass der Fahrer vom CAS komplett freigesprochen wird. "Auf Seite 15 gibt es einen Punkt, der unserer Meinung nach das Verfahren mit einem Freispruch der Richter beenden muss. Ich zitiere: 'Aus den Dokumenten des Fahrers geht hervor, dass er in einem Nobelhotel gegessen hat, wo man keine verunreinigten Lebensmittel erwarten kann.'"

Und weiter: "'Der Ernährungsplan des Fahrers ist vom verfügbaren Essen in den Hotels abhängig. Er hatte kaum eine Wahl für andere Gerichte.'" Deshalb kommt de Rensis zu dem Schluss: "Wie kann man dann jemanden für 18 Monate sperren, wenn die Richter sagen, dass er gemacht hat, was er tun muss und keine andere Wahl hatte?"

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch