Rassismus? Ibrahimovic-Ausraster wird untersucht

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Der heftige Streit der Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku im Mailänder Pokalduell am Dienstagabend zwischen AC und Inter könnte ein Nachspiel haben.

Der italienische Fußballverband FIGC prüft die Videoaufnahmen des Disputs sowie den Bericht des Schiedsrichters Paolo Valeri und wird über die Eröffnung eines Verfahrens gegen den schwedischen Altstar entscheiden. Das berichtete Gazzetta dello Sport.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Rassismus-Vorwurf gegen Ibrahimovic wird geprüft

Geprüft wird, ob Ibrahimovic den Belgier rassistisch beleidigt hat. Ibrahimovic bestritt entschieden derartige Vorwürfe. (Ergebnisse und Spielplan Coppa Italia)

"In Zlatans Welt gibt es keinen Platz für Rassismus. Wir gehören alle derselben Rasse an, wir sind alle gleich. Wir sind alle Fußballer, einige besser als andere", kommentierte der Schwede auf Twitter.

Ibrahimovic beschimpft Lukaku als Esel

Eskaliert war der Streit, nachdem "Ibra" seinen einstigen Klubkollegen bei Manchester United als "kleinen Esel" beschimpft hatte.

Inter entschied das Pokal-Viertelfinale mit 2:1 für sich, kurz vor dem Seitenwechsel gerieten die beiden Ausnahmestürmer heftig aneinander, beschimpften sich gegenseitig und mussten von Mitspielern getrennt werden.

Beide Torjäger sahen die Gelbe Karte.