Entscheidung gefallen: Zwei Weltcupsiegerinnen 2013/14

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Tora Berger
    Norwegian biathlete
Entscheidung gefallen: Zwei Weltcupsiegerinnen 2013/14
Entscheidung gefallen: Zwei Weltcupsiegerinnen 2013/14

Die norwegische Biathletin Tora Berger kann sich mit über sieben Jahren Verspätung doch noch über einen zweiten Triumph im Gesamtweltcup freuen.

Der Biathlon-Weltverband IBU erklärte am Dienstagabend Berger und die bislang als alleinige Siegerin geltende Finnin Kaisa Mäkäräinen gemeinsam zu Gewinnerinnen der großen Kristallkugel der Saison 2013/14. (DATEN: Weltcup-Stände im Biathlon)

Die einstimmige Entscheidung der IBU ist eine Reaktion auf das jüngste Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs CAS im Fall der russischen Athletin Olga Saizewa.

Berger und Mäkäräinen zufrieden mit IBU-Entscheidung

Die wurde nachträglich wegen diverser Dopingvergehen bei neun Wettkämpfen disqualifiziert. Bei neuer Punkteberechnung läge dann Berger in der Endabrechnung vier Zähler vor Mäkäräinen, laut ursprünglicher hatte sie noch um fünf Punkte zurückgelegen und so ihren zweiten Erfolg im Gesamtweltcup verpasst. (DATEN: Alle Biathlon-Rennen im LIVETICKER)

Die salomonische Lösung mit zwei Siegerinnen begründete die IBU damit, „dass saubere Athleten nicht für die Dopingvergehen anderer bestraft werden dürfen“.

Es solle noch in diesem Winter im Rahmen eines Weltcups eine gemeinsame Siegerehrung beider Skijägerinnen geben, außerdem erhalte Berger nachträglich das entgangene Preisgeld.

„Das ist eine faire und gute Entscheidung für uns beide. Ich hätte mich wirklich schlecht gefühlt, wenn Kaisa ihre Kristallkugel hätte zurückgeben müssen“, sagte Berger. Auch Mäkäräinen zeigte sich „glücklich“ über die Entscheidung. Es sei die „fairste Lösung“, sagte die mittlerweile 38-Jährige. (DATEN: Weltcup-Kalender der Biathlon-Saison)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.