„Ich bin einfach so froh, am Leben zu sein“: Selena Gomez spricht über Komplikationen bei ihrer Nierentransplantation

Selena Gomez spricht offen über ihre psychische und körperliche Gesundheit, einschließlich ihrer Nierentransplantation

„Froh am Leben zu sein“. Selena Gomez spricht offen über gesundheitliche Probleme

Selena Gomez hat jetzt zum ersten Mal offen über ihre gesundheitlichen Probleme der letzten Jahre gesprochen, durch die sie sich immer wieder aus der Öffentlichkeit zurückziehen musste. Und während sie sich auf die Veröffentlichung ihres neuen Albums am Freitag vorbereitet – ihr erstes Album seit fünf Jahren – hat die 27-jährige bisher noch nie so offen darüber gesprochen, wie ernst ihre Probleme wirklich waren.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

In einem Interview mit The Wall Street Journal Magazine sprach die Sängerin und Schauspielerin über ihre psychischen Probleme, die bei ihr in den frühen Zwanzigern begannen, als sie mit Angststörungen und Depressionen zu kämpfen hatte.

In einem aktuellen Interview spricht Selena Gomez offen über die Komplikationen, die bei ihrer Nierentransplantationen auftraten und durch die sie noch weitere sieben Stunden unter dem Messer liegen musste. (Foto: WSJ Magazine)
In einem aktuellen Interview spricht Selena Gomez offen über die Komplikationen, die bei ihrer Nierentransplantationen auftraten und durch die sie noch weitere sieben Stunden unter dem Messer liegen musste. (Foto: WSJ Magazine)

„Meine Höhen waren sehr hoch, aber meine Tiefen konnten mich für Wochen außer Gefecht setzen”, erinnerte sie sich. „Ich habe herausgefunden, dass ich unter psychischen Problemen gelitten habe... Und ernsthaft, das war so eine Erleichterung.“

Aber nachdem sie wusste, was mit ihr los war und sie die richtigen Medikamente gefunden hatte, von denen Gomez sagt, dass sie „ihr Leben komplett verändert“ haben, kamen noch weitere gesundheitliche Probleme auf sie zu: 2015 offenbarte sie, dass sie unter Lupus leidet, wodurch sie zwei ihrer Welttourneen unterbrechen musste. Im Sommer 2017 musste sie sich schließlich einer Nierentransplantation unterziehen.

„Lupus war eine ernste Sache, mir der ich zu kämpfen hatte. Und dann passierte das mit der Niere, und das hat mir am meisten Angst gemacht, denn, ja, man kann wirklich davon sterben“, sagte Gomez gegenüber dem WSJ Magazine.

Sie erklärte weiter, dass es bei dem Eingriff, der eigentlich nur zwei Stunden dauern sollte, zu schlimmen Komplikationen kam.

„Ich erinnere mich, dass ich aus der Narkose aufwachte und anfing zu zittern. Meine Mutter schrie und ich wurde erneut unter Narkose gesetzt“, sagte sie und erzählte, dass sie für weitere sieben Stunden operiert wurde. „Danach denkt man, dass man so ein Glück hat, am Leben zu sein.“

Für zwei Jahre nach der Operation nahm sich Gomez eine Auszeit, die sie mit ihrer Familie und ihren engsten Freunden verbrachte (zu diesen zählt auch ihre seit langem beste Freundin Taylor Swift). Sie ist ihren Freundinnen dankbar, dass sie sie am Boden hielten, indem sie dafür sorgten, dass sie nicht zu viel Zeit mit den sozialen Medien verbringt oder anderweitig ihre öffentliche Persönlichkeit auslebt.

Mood lol (Ich habe mich selbst im Spiegel angesehen – wie ein kompletter Idiot!) Update: Ich mache mal wieder eine Pause von den sozialen Medien. Obwohl ich dankbar für die Stimme bin, die die sozialen Medien jedem von uns verleihen, bin ich genauso dankbar für die Möglichkeit, mich zurückzuziehen, und mein Leben einfach im Moment zu leben. Nur kurz ein bisschen Freundlichkeit und Ermutigung! Denkt einfach dran – negative Kommentare können jeden verletzten. Das ist klar.

„Sie wissen, dass ich eine Persönlichkeit habe, die zu Süchten neigt, was ungesund sein kann“, sagte sie. Dabei bezog sie sich insbesondere auf Instagram. „Ich bleibe lieber einer Sache fern, die dafür sorgt, dass ich mich sch*** fühle.“

Kerry Justich

Lesen Sie auch