"Idioten enttarnen": United wütet nach Rassismus-Eklat

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Nach der Pleite von Manchester United gegen Sheffield werden Martial und Tuanzebe in den Sozialen Medien rassistisch beschimpft. Der Klub schaltet die Polizei ein.

Jetzt ermittelt die Polizei!

Nach den rassistischen Beleidigungen in den Sozialen Medien gegen Axel Tuanzebe und Anthony Martial hat Manchester United Konsequenzen gezogen.

Die beiden Spieler wurden nach der überraschenden 1:2-Niederlage des Tabellenzweiten am Mittwochabend gegen Schlusslicht Sheffield United auf übelste Art und Weise rassistisch beschimpft.

Unter anderem kommentierten User deren Instagram-Posts mit ausfälligen Worten und Affenbildern. Tuanzebe war davon derart erschüttert, dass er seine Social-Media-Accounts vorläufig sperrte.

Lesen Sie auch: Rassismus? Ibrahimovic-Ausraster wird untersucht

United appelliert an Plattformen

In einer offiziellen Stellungnahme teilte United mit:

"Jeder bei Manchester United ist angewidert von den rassistischen Beleidigungen gegenüber den Spielern nach dem gestrigen Spiel. Wir verurteilen dies auf das Schärfste. Manchester United hat null Toleranz gegenüber irgendeiner Form von Rassismus und Diskriminierung. Es bleibt problematisch, diese anonymen, hirnlosen Idioten zu fassen. Wir appellieren dringend an Social Media Plattformen und die Aufsichtsbehörden, die Maßnahmen zu verstärken, um diesem Verhalten vorzubeugen."

Ferdinand: "Idioten müssen enttarnt werden"

Auch United-Kapitän Harry Maguire äußerte sich zu den Vorfällen: "ZUSAMMEN gegen Rassismus. Wir werden das nicht tolerieren", schrieb er bei Twitter.

United-Legende Rio Ferdinand forderte: "Diese dummen Idioten müssen enttarnt werden, damit jeder sehen kann, was sie sind."

VIDEO: War Özil der beste deutsche Premier-League-Star aller Zeiten?